Bloggeralphabet #7: G wie Geld

blogger-aphabet-900x266

So, ihr Lieben. Nachdem ich den Tag heute wieder in der Frühlingssonne genossen und mein Buch beendet habe (Yeah!), widme ich mich jetzt wieder meinem Blog.

Heute ist Donnerstag, das heißt, dass das Bloggeralphabet wieder ansteht, das immer zweiwöchig auf dem Blog von Neontrauma.de veröffentlicht wird. 52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen, alle eng mit dem Bloggen verknüpft.

Das heutige Thema lautet: G wie Geld.

Ich möchte mich heute einfach mal an den Fragen entlanghangeln, die auf Neontrauma.de zur Inspiration gestellt wurden:

1. Verdienst du Geld mit deinem Blog?

Nein, momentan verdiene ich (noch) kein Geld mit meinem Blog. Ich könnte mir aber vorstellen, das in Zukunft zu tun. Ich mache ja derzeit einen Kurs zum Thema Bloggen und darin werde ich auch lernen, auf welche Wege ich Geld mit dem Bloggen verdienen kann. Große Summen stelle ich mir dabei nicht vor, aber wenn ein kleines Taschengeld damit reinkommen würde, wäre das schon nicht schlecht.

 

2. Wie stehst du zu Blogkooperationen? Stört es dich etwa auf anderen Blogs, gesponserte Beiträge zu lesen, in denen irgendwas beworben wird?

Ganz ehrlich? Das wäre mir noch nie aufgefallen. Auf YouTube habe ich das schon ein paar Mal gesehen, aber da hat es mich nicht gestört, so lange der Inhalt des Videos hilfreich oder interessant war.

3. Was ist für dich eine angemessene Vergütung für beispielsweise eine Produktvorstellung?

Sorry, aber da kenne ich mich gar nicht aus. Was bietet man da? Ich habe keinen Plan und bevor ich mich jetzt mit falschen Zahlen total blamiere, sage ich dazu lieber gar nichts 😉 Ihr werdet es mir nachsehen …

4. Gibst du mehr Geld für deinen Blog aus als du damit einnimmst oder umgekehrt?

Da ich überhaupt kein Geld mit meinem Blog einnehme, ich aber durchaus Kosten habe, wie zum Beispiel für die Domain, ist es wohl so. Aber das ist mir die Sache wert, solange die Kosten sich noch im Rahmen halten.

5. Kannst du dir vorstellen, vom Bloggen zu leben oder tust du das vielleicht schon?

Das ist noch einer meiner Wunschträume die sich momentan noch in weiter Ferne befinden 😉 Ich würde sehr gerne mit meinem Blog Geld verdienen. Vielleicht kann ich ja irgendwann Geld von HARIBO bekommen, weil ich in meinen sozialen Netzwerken ständig Werbung für ihre „Vampire“ mache 😀

Advertisements

3 Kommentare zu “Bloggeralphabet #7: G wie Geld

    • Hallöchen Stopfi!

      Ja, bei der SGD. Ich weiß, da haben viele Vorurteile ob diese Kurse wirklich was bringen oder ob es Abzocke ist. Aber ich finde schon, dass man sehr nützliche Dinge lernt. Kommt natürlich darauf an, was man mit seinem Blog bezweckt.

      Man bekommt beispielsweise einen Einblick ins journalistische Schreiben (wie ist ein Artikel fürs Internet aufgebaut?), dann lernt man wie WordPress funktioniert (wobei ich da das meiste schon wusste, aber WordPress.org kommt auch noch dran, damit kenne ich mich ja nicht aus), Bildbearbeitung mit GIMP, Erstellung von Podcasts und Videos, Screen- und Webdesign, Geld verdienen mit Blogs, Recherche im Internet, Einführung in das Recht der Telemedien und das Musikbusiness (ich schätze mal sowas wie GEMA usw.). Man bekommt immer fünf Hefte für drei Monate zugeschickt. Am Ende jedes Hefts befindet sich eine Einsendeaufgabe, die man lösen und dann zur Benotung an die SGD schicken muss. Das können einfachere Aufgaben wie Lückentexte sein, aber ich habe auch schon ganze Artikel schreiben müssen.

      Der Nachteil ist, dass der Spaß nicht ganz billig ist. Aber ich finde schon, dass viel fürs Geld geboten wird. Ich habe es bisher nicht bereut, den Kurs zu machen und ich finde, dass er mich als Blogger weitergebracht hat. Meine Fertigkeiten im Artikelschreiben kann ich z. B. auch gut für meine Arbeit fürs Schreibmeer nutzen. Es ist eben immer die Frage, ob man einfach nur so hobbymäßig zum Spaß bloggen will oder ob man sich vorstellen kann, das ganze ein bisschen professioneller zu betreiben. Das muss eben jeder für sich entscheiden. Und mein Ziel ist es schon, vielleicht irgendwann mal Geld mit (m)einem Blog zu verdienen. Ob jetzt mit „Myna Kaltschnee“ oder einem neuen Projekt, sei mal dahingestellt. 🙂

      Ich hoffe, ich konnte deine Fragen beantworten 😉

      Ganz liebe Grüße,
      Myna

      Gefällt 1 Person

      • Hallo Myna,
        Ui das klingt ja super! Dankeschön. Na dann hoff ich mal, dass du weiterhin zufrieden bist und wünsch dir noch viel Spaß!!
        Liebe Grüße,
        Emily

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s