Schreibnacht-Frage #2

Schreibnacht-Frage

Huhu ihr lieber Schreiberlinge und Federschwinger,

heute musste ich mich mal aus einer Notlage retten. Ich hatte noch keinen Mittwochsbeitrag, deshalb habe ich kurzerhand beschlossen, die Schreibnacht-Frage vom 1. August noch nachträglich zu beantworten. Ich fand die Frage nämlich durchaus interessant – nur hatte ich befürchtet, dass ich nichts Interessantes zeigen könnte.

Die Frage lautete: Welches war der schönste Ort, an dem ihr bisher geschrieben habt? Und wie habt ihr euch dort gefühlt? Ist das Schreiben an einem besonderen Ort irgendwie anders?

Das mag jetzt vielleicht stinklangweilig klingen, aber ich bin ein sturer Zuhause-Schreiber. Ich schreibe selten an fremden Orten, höchstens mal im Urlaub, aber das auch sehr selten. Normalerweise brauchte ich meine Ruhe zum Schreiben und das habe ich nur in den eigenen vier Wänden. Deshalb möchte ich euch jetzt gerne Fotos von den drei Orten  in meiner Wohnung zeigen, wo ich am liebsten schreibe.

schreiborte1

Mein Schreibtisch ist immer noch mein allerliebster Schreibplatz. Hier steht auch der PC, auf dem ich normalerweise schreibe. Das Besondere daran: Er hat keinen Internetanschluss und bietet daher auch viel weniger Ablenkung. Meine meisten Geschichten entstanden hier. Der einzige Nachteil, ist das Dachfenster das man links oben erkennen kann. Hier knallt nämlich im Sommer zwischen 12 und 15 Uhr die Sonne rein und scheint direkt auf meinen Schreibtisch, weswegen erstens der Bildschirm schlecht zu lesen ist und zweitens es ziemlich heiß wird. Deshalb schreibe ich zu diesen Zeiten meistens nicht, sondern beginne erst gegen 16 Uhr mit dem Schreiben.

schreiborte2

Manchmal will ich aber einfach mobil sein, dann nutze ich meinen blauen Laptop, den ihr hier auf dem Bild sehen könnt. Mein bevorzugter Platz hierfür ist das Sofa im Wohnzimmer: ultragemütlich, weil man schön die Beine beim Schreiben hochlegen kann. Der Nachteil daran ist, dass der Laptop ans Internet angeschlossen ist. Meist fange ich daher nur mit der Planung und dem Plotten am Laptop an und wechsle beim eigentlichen Schreiben an den internetlosen PC. Meine erste Novelle, eine Zeitreisegeschichte mit dem Titel „1973“, habe ich jedoch komplett am Laptop geschrieben.

schreiborte3

Wenn ich schon den Laptop nutze, dann auch gerne draußen auf meinem Balkon. Allerdings erst abends, weil tagsüber die Sonne auf dem Bildschirm so sehr spiegelt. Große Teile von „1973“ sind auf dem Balkon entstanden, während ich dem Sonnenuntergang zugeschaut oder in den Nachthimmel gestarrt habe. 🙂

Das Schreibgefühl ist tatsächlich anders, wenn ich z. B. auf dem Balkon schreibe. Die Atmosphäre dort ist einfach angenehmer, als am Schreibtisch. Außerdem kann man dabei die Füße hochlegen 😀

So, nun kennt ihr die drei Orte, wo ich am liebsten schreibe. Wo schreibt ihr am liebsten? Und was war der außergewöhnlichste Ort, an dem ihr jemals geschrieben habt?

 

 

 

Advertisements

5 Kommentare zu “Schreibnacht-Frage #2

  1. Hi,
    mir geht es eigentlich wie dir. Ich schreibe auch am liebsten an meinem Schreibtisch. Allerdings ist das definitiv nicht der schönste und emotionales Ort, an dem ich je geschrieben habe. Das war in Kanada. An einem türkisblauen See, mitten im Nirgendwo. Man hat nichts gehört und wir waren die einzigen dort. Es war ziemlich magisch. Dort sind die Worte nur so aus mir heraus geflossen, ich konnte überhaupt nicht mehr aufhören zu schreiben und die Texte die dort entstanden sind, sind ziemlich emotional, aber wunderschön 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Hallo,

      wow, das klingt ja wirklich traumhaft! Am Wasser würde ich auch gerne einmal schreiben. Muss ja nicht mal Kanada sein, der Bodensee würde es für mich auch schon tun. Ich finde Seen einfach sehr inspirierend.

      Liebste Grüße
      Myna

      Gefällt mir

  2. Pingback: Die 33. Schreibnacht | Myna Kaltschnee

  3. Hey,

    ich schreibe auch gerne an meinem Schreibtisch – der Nachteil – ich habe hier Internet und leider lenkt das gerne mal ab. Gerne würde ich auch mal auf dem Balkon schreiben, allerdings knallt dort die Sonne so sehr drauf und es ist draußen oft laut. Beim Schreiben kann ich das nicht gebrauchen. 🙂

    Der schönste Ort war, als ich mit dem Schreiben anfing – Bayern. Ich war in Wertach in Kur und hatte eine wunderschöne Aussicht vom Zimmer. Die hätte ich gerne auch zu Hause. 🙂
    Vor allem war es schön, wenn ich dann mal zum Spazieren in die Berge gegangen bin. Unheimlich ruhig und inspirierend.

    LG, Yvi

    Gefällt 1 Person

    • Huhu liebe Yvi,

      oh in den Bergen schreiben ist sicher schön und so inspirierend. Ich hätte auch gerne eine schöne Aussicht, aber von meinem Schreibtisch aus sehe ich nur den Himmel (Dachfenster). Der Blick vom Balkon ist da schon ein bisschen netter, wobei das jetzt auch keine atemberaubende Aussicht ist. 😀 Ja, mir geht’s auch so, dass auf dem Balkon die Sonne immer so im Laptop spiegelt, deshalb schreibe ich eigentlich nur abends oder nachts draußen. Da ist es dann auch nicht so laut 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Myna

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s