Rezension: „Leuchtendschwarzer Rabenmond“ von Valentina Kramer

Titel: Leuchtendschwarzer Rabenmond (Märchenspinnerei Band 6)Rabenmond
Autorin: Valentina Kramer
Genre: Märchenadaption, Urban Fantasy
Verlag:
 Selfpublisher
Seiten: 243
Jahr: 2017
Format: Kindle E-Book (auch als Taschenbuch)
Preis: 2,99 Euro (bzw. 12,99 Euro)
Offizielle Website: *klick*

Klappentext

Ein böser Zauber
Eine Gruppe verschwundener Jugendlicher
Ein schweigender Verdächtiger

Eigentlich wollten sie doch nur ein bisschen Campen gehen. Mal Ruhe haben, richtig feiern können, ohne nörgelnde Nachbarn. Doch als Cosima verkatert und müde am Morgen nach der großen Party aus ihrem Zelt stolpert sind ihre sechs besten Freunde spurlos verschwunden. Nur Miles, der dunkelhäutige, stille Junge, den sie im Ort Ali nennen, seit er zugezogen ist, ist noch da. Als Cosima ihn anspricht schweigt er und hält sich krampfhaft an einem mysteriösen Bündel fest.
Nach und nach finden sich immer mehr Beweise für eine grausame Tat. Und gegen Miles. Doch Cosima kann nicht glauben, dass er tatsächlich sechs Morde begangen haben soll. Auf eigene Faust beginnt sie Nachforschungen anzustellen.

In „Leuchtendschwarzer Rabenmond“ spinnt die Autorin Valentina Kramer eine moderne Version der „Sieben Raben“ der Brüder Grimm. Das Ergebnis ist eine humorvoll-düstere Geschichte über die verheerende Wirkung von Vorurteilen, Hass, Angst und mangelnder Toleranz aber auch über die Wichtigkeit von Freundschaft, Liebe und Vertrauen.

Band 6 aus der Reihe der Märchenspinner.

Meine Meinung

Als Fee der Märchenspinnerei durfte ich natürlich auch Band 6 bereits vorablesen. Vielen Dank, liebe Valentina Kramer, für das Rezensionsexemplar.

Die Geschichte um Cosima und ihre Freunde hat mich ziemlich schnell gefesselt und nicht mehr losgelassen. Die Autorin hat einen erfrischenden Schreibstil und weiß, wie man Spannung aufbaut. Vor allem zum Ende hin konnte ich gar nicht mehr mit lesen aufhören.

Cosima ist eine sympathische Protagonistin und ich habe die ganze Zeit über mit ihr mitgefiebert. Aber auch Miles, der verdächtigt wird, seine Freunde umgebracht zu haben, ist ein starker Charakter, der mir gut gefallen hat. Außerdem fand ich ihre Freunde echt witzig – eben freche Teenager, die nur eines im Kopf haben: Party machen. Von Schiller vielleicht einmal abgesehen. Auch Sarah und Esther, die beiden Hexenschwestern, fand ich super. Sie sind für Miles da, als dieser niemanden mehr hat, der ihm glaubt.

Der Polizist „Sunnyboy“ Weckberg war mir von Anfang an unsympathisch. Er wird extrem rassistisch dargestellt und meiner Meinung nach wurde sein Rassismus fast ein bisschen übertrieben. Ich weiß nicht, ob ein derart fremdenfeindlicher Mensch wirklich bei der Polizei arbeiten dürfte. Schließlich ist er beim Staat angestellt und der achtet bei seinen Beamten in der Regel darauf, dass sie keine feindliche Gesinnung haben. Aber gut, das sei einmal dahingestellt.

Ansonsten fand ich es toll, dass auf das Thema Fremdenhass und mangelnde Toleranz eingegangen wurde. Es ist ein Buch, das wachrüttelt und für ein ernstes Thema sensibilisiert, das auch in unserer heutigen Zeit immer noch brandaktuell ist. Ich sage nur Pegida, AfD und dergleichen.

Die Verschmelzung der Geschichte mit dem Märchen der „Sieben Raben“ der Brüder Grimm fand ich sehr gelungen. Ich bewundere die Märchenspinnerinnen immer dafür, wie sie den feinen Grad zwischen Vorlage und eigener Kreation so gekonnt entlangwandern. Man erkennt noch das ursprüngliche Märchen, doch es ist in eine völlig neue Geschichte verstrickt.

Für mich hat die Geschichte vier Herzchen verdient. Eines gibt es Abzug, weil ich die Darstellung des Polizisten etwas übertrieben fand und auch noch ein paar Fehlerchen im Text vorkamen (die in der endgültigen Fassung hoffentlich beseitigt wurden).

Über die Autorin

Valentina Kramer wurde 1991 in der Nähe von Frankfurt am Main geboren. Sie hat schon etliche Bücher veröffentlicht, hauptsächlich im Selbstverlag. Momentan absolviert sie ein Studium zur Diplom Modedesignerin.

Fazit

Eine spannende, etwas düstere Märchenadaption, die ein aktuelles Thema aufgreift. Ich empfehle sie gerne weiter.

Meine Bewertung

4herzchen

Advertisements

Ein Kommentar zu “Rezension: „Leuchtendschwarzer Rabenmond“ von Valentina Kramer

  1. Pingback: Rezension »Leuchtendschwarzer Rabenmond« von Valentina Kramer – Bücherleser

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s