Kurzes Update zum ESC 2018

Howdy!

Gestern fand das 2. Halbfinale des Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon statt. Ich hatte ja letzten Mittwoch bereits einen Blogpost dazu geschrieben und ein paar Lieder vorgestellt. Leider sind nicht mehr alle dabei, sodass ich denen, die das Halbfinale nicht angeschaut haben, ein kurzes Update geben wollte.

esc2018 update

Gleich mal das Beste vorneweg: Meine Schätzeleins aus Ungarn sind im Finale!!! Ich habe mich so sehr gefreut, denn es kommt einfach viel zu selten vor, dass Metal im ESC vertreten ist. Ich drücke ihnen ganz, ganz fest die Daumen für Samstag und freue mich schon drauf, sie wiederzusehen.

Leider ist „Taboo“ von Christabelle aus Malta ausgeschieden. Das Lied sollte für psychische Krankheiten sensibilisieren, aber ich muss zugeben, dass das Lied nicht das Beste war, was geboten wurde. Vor allem der Text war etwas komisch. Trotzdem hatte mir das Lied gefallen.

Australiens Sängerin Jessica Mauboy ist mit „We Got Love“ weiterhin vertreten. Ich habe mich sehr für sie gefreut – und auch für eine Freundin von mir, die ein großer Australien-Fan ist und Jessica Mauboy die Daumen gedrückt hat.

Auch „That’s How You Write A Song“ von Alexander Rybak aus Norwegen hat es ins Finale geschafft. Ich rechne damit, dass das Lied ziemlich gut abschneiden wird. Schließlich ist es aus Skandinavien und wir wissen doch alle, wie gut die Skandinavier meistens abschließen … :D

Jetzt heißt es abwarten, wie das Finale läuft, sowohl für meine Lieblingssongs, als auch für Deutschland. Ich bin ja kein großer Fan des deutschen Liedes, aber ich habe mir sagen lassen, dass es gute Chancen hat, auf den vorderen Plätzen zu landen. Nun, wir werden sehen …

Hast du einen Lieblingssong? Ist er noch dabei oder auch schon ausgeschieden? Oder lässt du dich einfach am Samstag überraschen?

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

 

Advertisements

8 Kommentare zu “Kurzes Update zum ESC 2018

  1. Für Ungarn habe ich mich auch sehr gefreut (und mich dafür geärgert, dass Malta rausgeflogen ist), aber meine anderen zwei Favoriten von gestern (Ukraine und Moldawien) sind drin, also alles gut :D
    Beim australischen Song hatte ich das Gefühl, dass er stellenweise sehr an „Euphoria“ von Loreen erinnert. Und Alexander Rybaks Song war zwar ganz gut, aber „Fairytale“ (sein Song 2009) war besser ^^

    Gefällt 1 Person

    • Oh ja, Ukraine war auch gut. Moldawien habe ich jetzt grade gar nicht so auf dem Schirm, müsste ich mal nochmal reinhören.
      Echt? Das habe ich jetzt nicht rausgehört, dass Ähnlichkeiten mit „Euphoria“ hatte. Und ja, „Fairytale“ war besser – obwohl ich es mir grade erst angehört habe. Ich habe nämlich 2009 noch keinen ESC geschaut. Bei mir in der Familie war das nicht üblich (leider!). Ich glaube, meine Eltern haben den ESC noch nie angeschaut, was ich total schade finde, weil es den ja schon so lange gibt.

      Gefällt 1 Person

      • Die hatten einen Song, der mich die ganze Zeit grinsen ließ. Und eine tolle Bühnenshow OHNE übermäßigen Einsatz von Stroboskopen :D.
        So unterschiedlich können Wahrnehmungen sein. Ich dachte erst, ich spinne :D.
        Echt? Ich schaue den ESC seit 2001, also so ziemlich, seit er im russischen Fernsehen durchgehend ausgestrahlt wird. Kenne also die Zeiten noch OHNE Halbfinale und die, wo man bis halb zwei warten musste, bis man alle Votingdurchsagen hatte, weil auch 1 Punkt etc. angesagt wurde :D

        Gefällt 1 Person

      • Dann bist du ja schon ein alter Hase, was den ESC betrifft. Nein meine Familie hat sich leider nie dafür interessiert, weshalb ich den auch in meiner Kindheit immer verpasst habe. Abgesehen davon schauen meine Eltern samstagabends nie fern, weil sie sich da für den Gottesdienst am Sonntagmorgen einstimmen … aber das ist wieder ein anderes Thema. *hüstel*

        Gefällt 1 Person

  2. Ich freu mich total für Ungarn, aber noch mehr freue ich mich für Australien. Und danke für die lieben Worte in deinem Post, haha :D

    Ich fand Jessica Mauboys Auftritt unglaublich gut (wenn man von den paar schiefen Tönen am Anfang mal absieht). Sie meinte ja, sie wird ihr Herz aus der Brust singen und das hat man total gemerkt. Sie war immerhin ganz allein auf der Bühne, ohne viel Tamtam. Ich fand, man hat auch gemerkt, wie viel Spaß ihr das macht, wie sehr sie das Lied gefühlt hat und auch das Publikum einbezogen.

    Ich wünschte, ich wäre nicht krank und hätte diesen coolen Sydney Opera Hut, dann würde ich direkt in eine australische Bar gehen und ordentlich anfeuern. Aber so bleibt mir Tee und Couch, ohne Hut, haha :D

    Bin gespannt, wie das heute wird :)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Sarah,

      bitte, gerne. :)

      Ja, Jessica Mauboys Auftritt war wirklich gut. Und schiefe Töne hat fast jeder von sich gegeben. Also kein Beinbruch. :D Oh ja, so ein Sydney Opera Hut wäre natürlich klasse. :D

      Oh, du bist krank? Dann gute Besserung. Erhol dich gut. Ich denke, auch mit Tee und Couch wird das ein toller Abend werden. Ich freu mich schon drauf.

      Liebste Grüße
      Myna

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.