Rezension: „Dir auf der Spur“ von Mark Edwards

(Werbung, unbezahlt)

Titel: Dir auf der Spur (Originaltitel: Follow You Home)dir auf der spur
Autor: Mark Edwards
Genre: Thriller, Horror
Verlag:
  Amazon Crossing
Seiten: 412
Jahr: 2017
ISBN: 978-1477817933
Format: Kindle E-Book (auch als Taschenbuch erhältlich)
Preis: 4,99 € (bzw. 9,99 €)

Klappentext

„Es sollte die Reise ihres Lebens werden, das letzte Abenteuer, bevor Daniel und Laura eine Familie gründen wollten. Doch im Nachtzug durch Rumänien werden sie bestohlen und an einem entlegenen Bahnhof ausgesetzt. Mitten im Nirgendwo gelangen sie zu einem verfallenen Haus. Was sie darin entdecken, lässt ihr Blut gefrieren …

Zurück in London schwören sie sich, dass sie niemals darüber reden werden, was in jener Nacht passiert ist. Doch das Erlebte ist zu schrecklich, um es zu vergessen. Schlimmer noch: Das Grauen scheint ihnen dicht auf den Fersen zu sein. In Daniels Wohnung wird eingebrochen, Freunde sterben auf mysteriöse Weise. Und damit fängt der Albtraum gerade erst an.“

Meine Meinung

Oh, was für eine Wohltat! Nachdem ich eine kleine Leseflaute hatte, kam mir „Dir auf der Spur“ gerade recht. Es ist spannend, unterhaltsam und ich habe mich richtig in die Figuren hineinfühlen können.

Das Cover zeigt eine Frau, die durch einen düsteren Wald läuft. Ich fand es sehr ansprechend und gut gewählt. Ich weiß zwar nicht, um welche Frau es sich da handelt, aber das ist auch nicht weiter wichtig. Das Einzige, was ich daran verbessern würde, wäre ein Paar statt einer Einzelperson zu zeigen. Das wäre noch das Tüpfelchen auf dem i gewesen. Aber ich mag das Cover trotzdem und es ist – nach dem Klappentext – eines der Gründe, warum ich es mir ausgesucht habe.

Die Hauptfiguren sind Laura und Daniel, zwei britische Touristen, die eine Reise durch Europa machen. Im Zug nach Rumänen lernen sie Ion und Alina kennen, zwei Rumänen, die auf der Heimfahrt sind. Noch ahnen sie nicht, dass diese beiden in ihrem Leben noch eine wichtige Rolle spielen werden …

Ich fand die Figuren sehr gut ausgearbeitet, vor allem den Ich-Erzähler Daniel, aber auch seine Freundin Laura und Alina. Auch die Nebenfiguren sind vielschichtig und haben Tiefe.

Die Geschichte ist spannend von Anfang bis Ende. Auf ihrer Fahrt nach Rumänen werden Daniel, Laura und Alina auf einem verlassenen Bahnhof aus dem Zug geworfen. Ab da beginnt es, richtig spannend zu werden. Als sie das Haus im Wald entdecken erfährt der Leser zunächst nicht, was sie darin Schreckliches gesehen haben. Das bekommt er erst langsam Stück für Stück heraus. So wird die Spannung aufrecht erhalten und ein Puzzleteil folgt dem nächsten.

Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, aus Daniels Ich-Sicht und den Perspektiven von Laura, Alina und anderen in der dritten Person Singular. Das macht die Geschichte abwechslungsreich und nur noch interessanter und spannender, weil man auch Dinge mitbekommt, die Daniel noch nicht ahnt.

Die Geschichte ist eigentlich ein Thriller, hat aber auch Horrorelemente in die Handlung eingewoben. An machen Stellen ist sie recht brutal, doch weniger auf blutige Art. Es ist eher der psychische Terror, der dem Leser Angst einjagt.

Das Ende ist stimmig und man erfährt noch ein Detail, das ein ganz anderes Licht auf die Beteiligten wirft.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, daher vergebe ich fünf Herzchen.

Über den Autor

Mark Edwards schreibt Psychothriller mit Leib und Seele. Seine Vorbilder sind u. a. Stephen King, Ira Levin, Ruth Rendell und Linwood Barclay. Er ist zur Zeit hauptberuflicher Schriftsteller und lebt mit seiner Freundin, seinen drei Kindern und seiner Katze in den West Midlands.

Mein Fazit

Ein spannender Psychothriller mit Horrorelementen. Für Suspense-Leser genau das Richtige. Ich empfehle das Buch gerne weiter.

Meine Bewertung

5herzchen

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Advertisements