Rezension: „Doubt: Zu wahr, um schön zu sein“ von Nadine Stenglein

(Werbung, unbezahlt)

Titel: Doubt: Zu wahr, um schön zu seindoubt zu wahr um schön zu sein cover
Autorin: Nadine Stenglein
Genre: Romantic Suspense
Verlag:
  Kopfkino Verlag
Seiten: 82
Jahr: 2016
Format: Kindle E-Book
Preis: 2,99 €

Klappentext

„Außer ihrer besten Freundin weiß niemand, dass die 28jährige Kathleen Forster die berühmte Thrillerautorin Kate Simon ist. In ihrem Haus in Neponsit, New York, hat sie ein Zimmer an Paul untervermietet. Der junge Mann hat sich angeblich soeben von seiner Frau getrennt und benötigt nur vorübergehend eine Bleibe. Er sieht blendend aus und ist sehr charmant. Kathleen fühlt sich sofort stark zu ihm hingezogen. Doch dann entdeckt sie mehr und mehr Hinweise darauf, dass es sich bei Paul um den gesuchten Mörder Jack Hope handeln könnte. Trotz der Schmetterlinge im Bauch beginnt sie, auf eigene Faust zu ermitteln – die Schlagzeile „Thrillerautorin überführt echten Mörder“ vor Augen. Doch wie heißt es so schön? Wer sich in Gefahr begibt … „

Meine Meinung

Kürzlich bin ich auf dem Kopfkino-Verlag aufmerksam geworden. Kurzromane in Spielfilmlänge – das hat mich neugierig gemacht. Deshalb habe ich mir „Doubt: Zu wahr, um schön zu sein“ gekauft.

Das Cover, das einen jungen Mann zeigt, hat mich sofort angesprochen. Es ist hübsch gestaltet und passt gut zur Geschichte. Auch der Titel ist toll und hat sogar noch einen besonderen Bezug zum Ende der Geschichte.

Die Charaktere waren gut ausgearbeitet und ich konnte sofort mit Kathleen mitfühlen. Sie verliebt sich in Paul, doch gleichzeitig findet sie Hinweise, dass es sich bei ihm um einen gesuchten Mörder handeln könnte. Das schürt Spannung und ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte weiter- bzw. ausgeht.

Die Geschichte hält, was sie im Klappentext verspricht. Spannung pur und gleichzeitig viele Gefühle, die Kathleen zögern lassen, Paul bei der Polizei zu melden. Das ganze spitzt sich immer mehr zu, bis Kathleen ernsthaft Angst vor Paul bekommt. Ich fand das sehr schön dargestellt.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, hätte aber für meinen Geschmack noch ein bisschen bildhafter sein können. Außerdem hat die Geschichte ein hohes Tempo (wohl aufgrund der Kürze) und das fand ich fast ein bisschen zu schnell. Aber wenn die Autorin sich mehr Zeit gelassen hätte, wäre es wohl zu lang für den Kopfkino-Verlag geworden. Ein echtes Dilemma!

Trotzdem hat die Geschichte vier Herzchen verdient. Und ich denke, das war nicht der letzte Kurzroman, den ich aus dem Kopfkino-Verlag gelesen habe. Bin jetzt wirklich neugierig auf sein Programm geworden.

Über die Autorin

Nadine Strenglein wurde 1977 im schönen Pregnitz geboren. Schon als Kind schrieb sie mit großer Leidenschaft. 2015 erschien ihr Debütroman „Aurora Sea“ bei Feelings (Droemer Knaur). Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Bayern.

Fazit

Ein spannender und romantischer Kurzroman für die Lesezeit zwischendurch. Ich empfehle ihn gerne weiter.

Meine Bewertung

4herzchen


Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Rezension: „Doubt: Zu wahr, um schön zu sein“ von Nadine Stenglein

  1. Pingback: Monatsrückblick Juli 2018 | Myna Kaltschnee

  2. Pingback: Lesemonat Juli 2018 | Myna Kaltschnee

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.