Rezension | „Pull me Closer“ von Nala Layden

(Unbezahlte Werbung)pull me closer

Titel: Pull me Closer (Better-Reihe Band 1)
Autorin: Nala Layden
Genre: Gay Romance, Erotik
Verlag:
  Selfpublishing
Seiten: 380
Jahr: 2017
ISBN: 978-1979138437
Format: Kindle E-Book (auch als Taschenbuch erhältlich)
Preis: 2,99 € (bzw. 11,99 €)

Klappentext

»Ich habe einen Job für dich. Sein Name ist Trevor Holdings.«

Es sollte für Ryan ein normales Escort-Date werden: Ein Abendessen, ein paar nette Gespräche und unverfängliches Knutschen zum Abschluss. Eigentlich. Doch die Wege der beiden kreuzen sich immer wieder und umso öfter sie sich sehen, desto mehr entfacht das Feuer zwischen ihnen. Dabei kann Ryan in seinem komplizierten Leben neben Jobs und Studium keinen anderen Menschen gebrauchen, und auch Trevor hat ganz eigene Probleme zu bewältigen. Denn nicht alles, was sich gut anfühlt, ist auch richtig …

In sich abgeschlossene Geschichte. Enthält explizite Szenen.

Meine Meinung

Ich habe ja schon lange keine Gay Romance mehr gelesen – da kam mir dieses Buch gerade recht. Ich habe es bei einer Preisaktion erstanden, stürzte mich darauf und wurde nicht enttäuscht.

Das Cover, das von der bekannten Coverdesignerin und Autorin Marie Graßhoff erstellt wurde, passt meiner Meinung nach sehr gut zu der Geschichte. Es zeigt einen jungen Mann im Kapuzenpulli, erhoben über die Skyline von New York und einen Porsche. Das hat einen guten Bezug zur Geschichte, da Trevor (der Love Interest) einen Porsche fährt und das Buch in New York spielt.

Der Titel ist vielversprechend, auch wenn ich immer ein bisschen ein Aber gegen englische Titel bei deutschen Büchern haben. Aber „Zieh mich näher“ klingt halt nicht ganz so schön, ne?

In der Geschichte geht es um den Escort-Boy, Barkeeper und Studenten Ryan Taylor, der bei einem Auftrag den Millionär Trevor Holdings kennenlernt. Sofort knistert es zwischen den beiden und sie laufen sich fortan immer häufiger über den Weg.

Mir war der Protagonist Ryan von Anfang an sympathisch und ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen. Er stammt aus ärmlichen Verhältnissen, kann nur wegen eines Stipendiums an der Universität von New York studieren und hat früh seine Eltern verloren. Er hat zwei ein paar Freunde (und findet während der Handlung neue), doch er ist zumindest zu Beginn der Geschichte viel allein.

Trevor Holdings hingegen ist heimlich schwul, täuscht aber einer Beziehung zu einer gewissen Nina vor, die seine Vorzeigefreundin spielt. Ich fand ihn auch total sympathisch und glaube, ich habe mich sogar ein bisschen in ihn verknallt, sofort das bei Buchfiguren möglich ist. ;-)

Ich denke, ich verrate nicht zuviel, wenn ich bemerke, dass sich Ryan und Trevor total verlieben. Es geht um mehr als um Sex – wobei ich hier einhaken muss und sagen, dass SEHR VIEL Sex in der Geschichte vorkommt.

Ich finde es gut, dass die Autorin im Klappentext bemerkt, dass explizite Szenen vorkommen. Trotzdem enthält mir die Geschichte einen Tick zu viel Sex. Wann immer Ryan und Trevor aufeinander treffen, enden sie im Bett, was mir irgendwann ein bisschen langweilig wurde. Außerdem hat mich gestört, dass das den Eindruck erweckt, dass Schwule die ganze Zeit nur Sex haben, was einfach nicht der Realität entspricht. Ich schätze aber, dass das viele in der Gay Romance lesen wollen, denn auch andere Bücher dieses Genres, die ich gelesen habe, enthielten sehr viel mehr Sex, als heterosexuelle Liebesgeschichten.

Ich muss außerdem hinzu sagen, dass die Sexszenen sehr erotisch und die Liebesszenen äußerst romantisch beschrieben wurden. Die junge Autorin Nala Layden hat sehr viel Schreibtalent und einen tollen Schreibstil.

Von mir gibt’s 4 Herzchen und ich bin gespannt auf den zweiten Band, der allerdings ebenfalls in sich abgeschlossen ist.

Über die Autorin

Nala Layden schreibt unter diesem und dem Namen Nala Layoc seit frühen Jahren Gay Romance und Fantasygeschichten. Wenn sie nicht gerade in ferne Welten abtaucht, fotografiert sie gerne. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und ihren Vierbeinern in Bayern. Mehr Infos zu ihren Geschichten findest du auf ihrer Homepage.

Mein Fazit

Ein erotisch prickelnder, romantischer Gay Romance Roman, den Fans dieses Genres sich nicht entgehen lassen sollten. Ich empfehle ihn wärmstens weiter.

Meine Bewertung

4herzchen


Ähnliche Beiträge

Rezension: „Frostbiss“ von Julia Mayer
Rezension: „Es war einmal … ganz anders“ von Sylvia Rieß und Janna Ruth (Hrsg.)
Rezension: „Böse Jungs“ von Susann Julieva

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

 

Advertisements