Rezension | „Das erste Lied“ von Susanne Eisele

(Unbezahlte Werbung)Das erste Lied Cover

Titel: Das erste Lied (Märchenspinnerei, Book 14)
Autorin: Susanne Eisele
Genre: New Adult, Märchenadaption
Verlag:
  Selfpublishing
Seiten: 172
Jahr: 2018
ISBN: 978-3752848250
Format: Kindle E-Book (auch als Taschenbuch erhältlich)
Preis:  2,99 € (bzw. 8,50 €)

Klappentext

„Ein Müllersohn
Der Traum vom Ruhm
Der erste Vertrag

Schon seit frühester Jugend will Sänger und Gitarrist Florian Müller ein erfolgreicher Musiker werden. Als ihm der berühmte Produzent Dietmar Weiss einen Plattendeal anbietet, sieht er seinen Traum zum Greifen nahe. Ohne lange zu überlegen, unterschreibt er den Vertrag.

Doch dann kommen ihm Zweifel. War es wirklich klug, die Rechte an seinem Song so leichtfertig abzutreten? Was, wenn der Schlager-Produzent seine Metal-Ballade vollkommen verhunzt? Fieberhaft sucht Flo nach einem Ausweg – und dann tritt noch Sängerin Mia in sein Leben …

Rumpelstilzchen einmal anders: In „Das erste Lied“ erzählt Autorin Susanne Eisele das bekannte Märchen der Brüder Grimm neu und setzt sich dabei mit der Verlockung von schnellem Ruhm, den Fallstricken der Musikindustrie und dem Zusammenhalt unter Freunden auseinander.

Band 14 aus den Reihen der Märchenspinnerei“

Meine Meinung

Nachdem ich ja eine Fee der Märchenspinnerei bin und mir Susanne Eiseles neues Buch sofort zugesagt hat, habe ich mich um ein Rezensionsexemplar beworben – und auch eines bekommen. Vielen Lieben Dank an die Autorin.

Das Cover zeigt einen jungen Musiker im Scheinwerferlicht mit einer E-Gitarre in den Händen. Darunter liegt Stroh mit Goldfäden durchsponnen. Das Cover ist zwar kein grafisches Meisterwerk, aber es passt gut zur Geschichte und das Stroh mit Gold weist auf das Originalmärchen hin. Also rundum ein gelungenes Cover.

Auch der Titel ist super gewählt. Es handelt sich ja um das erste Lied, das ein Produzent unter Vertrag genommen hat.

Ich bin gut in die Geschichte hineingekommen. Es beginnt direkt mit einem Auftritt der Band, in der Protagonist Florian der Frontman ist. Nach und nach werden einem auch die anderen Bandmitglieder vorgestellt. Von Florian bekommt man sofort einen guten Eindruck – ich mochte es, wie er vor dem Konzert vom Berühmtsein träumt. Das erklärt auch, warum er den Vertrag ohne große Prüfung unterschrieben hat.

Vielleicht ist er ein bisschen naiv, das kann schon sein. Aber auf jeden Fall war er eingeschüchtert und so hätte jedem Anfänger passieren können, dass er solch einen Knebelvertrag unterschreibt.

Mir war der Protagonist jedenfalls sehr sympathisch. Nur Mia war mir noch lieber, weil sie echt mutig ist und ihre Meinung kundtut.

Die Geschichte war mal was ganz anderes, als die Bücher, die ich sonst so lese. Die Parallelen zum Originalmärchen waren nicht zu offensichtlich und wenn ich nicht gewusst hätte, dass es eine Märchenadaption zu „Rumpelstilzchen“ ist, hätte ich es wohl auch gar nicht bemerkt. Aber mit diesem Wissen findet man schon gewisse Ähnlichkeiten mit dem Märchen der Brüder Grimm.

Die Liebesgeschichte, die in dem Buch vorkommt, fand ich allerdings ein bisschen … wie soll ich sagen? Übereilt? Unnötig? Nicht romantisch genug? Ich glaube, von allem ein bisschen. Mir haben ein bisschen die Gefühle gefehlt und es ist so „instant love“-mäßig.

Abgesehen von diesem Kritikpunkt gefiel mir die Geschichte wirklich gut. Ich gebe ihr daher vier Herzchen.

Über die Autorin

Susanne Eisele wurde 1965 in der Nähe von Ludwigsburg in Baden-Württemberg geboren. Sie schreibt vor allem Fantasygeschichten. Die Autorin lebt mit ihrem Mann im Nordschwarzwald.

Fazit

Eine interessante und unterhaltsame Geschichte, für alle, die auf Rockstars stehen – ich empfehle sie gerne weiter!

Meine Bewertung

4herzchen


Ähnliche Beiträge

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

 

 

 

 

Advertisements