Myna Kaltschnee

12 Sätze, die Depressive nicht hören wollen

Heute habe ich mal wieder einen Mental-Health-Beitrag für dich. In diesem Blogpost habe ich 12 Aussagen gesammelt, die Depressive nicht hören wollen.

Vielleicht hilft dir das als Außenstehender ja weiter, wenn du nicht genau weißt, wie du auf Depressionen reagieren sollst. Und wenn du betroffen bist, würde es mich interessieren, was du über die Aussagen in diesem Beitrag denkst. Hast du sie auch schon zu hören bekommen? Fallen dir noch weitere ein? Dann ab in die Kommentare damit. :)

1. “Reiß dich zusammen.”

Depressionen sind eine Krankheit und ein Betroffener kann sich nicht einfach “zusammenreißen” und dann ist alles wieder gut. Ganz im Gegenteil. Solch ein Satz setzt den Betroffenen nur zusätzlich unter Druck und weil er es nicht schafft sich “zusammenzureißen”, fühlt er sich schuldig und gleitet noch tiefer in die Depression ab. Du würdest zu einem Querschnittsgelähmten ja auch nicht sagen: “Reiß dich zusammen und lauf gefälligst selber.”

2. “Du bist doch gar nicht so schlimm dran.”

Nochmals kann ich nur betonen: Depression ist eine Krankheit und keine schlechte Laune oder dergleichen. Auch wenn der Satz oft aufmunternd gemeint ist, bedrückt er den Betroffenen meist sehr, weil er sich für seine negativen Gefühle schämt oder sich schuldig fühlt.

3. “Sei froh, dass du nicht richtig krank bist.”

Würdest du das zu einem Krebskranken sagen? Oder zu einem Menschen mit Alzheimer? Vermutlich nicht, oder? Genauso dämlich ist es, diesen Satz zu einem Depressiven zu sagen.

4. “Hast du deine Medikamente nicht genommen?”

Das geht dich erstens nichts an und zweitens, selbst wenn man die Medikamente genommen hat, kann man depressive Symptome haben. Medikamente haben auch ihre Grenzen und zaubern nicht alles weg.

5. “Aber du siehst gar nicht depressiv aus.”

Gerade Depressive verstecken ihre negativen Gefühle oft. Nach außen machen sie ein Pokerface, während es innendrin ganz dunkel aussieht. Außerdem: Nur weil ich Depressionen habe, darf ich jetzt nicht mehr lachen oder was? Wenn ich mir das Bein breche, darf ich doch auch noch lachen, auch wenn ich Schmerzen habe.

6. “Lass dich doch nicht so gehen.”

Allein das Aufstehen am Morgen fällt schwer, wenn man Depressionen hat. Mit Faulheit hat das überhaupt nichts zu tun und mit “Gehenlassen” auch nicht.

7. “Du hast doch gar keinen Grund, traurig zu sein.”

Erstens braucht man für einen Krankheit keinen Grund und zweitens bedeutet Depression nicht einfach nur Traurigkeit. Es ist viel schlimmer.

8. “Wenn ich traurig bin, hilft mir XY.”

Ich bin NICHT traurig!!!

9. “Geh doch mal ein bisschen feiern. Dann kommst du auf andere Gedanken.”

Gehst du mit Grippe feiern? Oder mit einer Lungenentzündung? Wohl kaum, oder?

10. “Du bist ständig nur am Jammern. Davon wird doch auch nichts besser.”

Sorry, aber wenn ich mich tatsächlich traue, mit jemandem über meine Gefühle zu sprechen, dann hat das mit Jammern überhaupt nichts zu tun. Im Gegenteil, es ist eigentlich ein großer Vertrauensbeweis und der erste Schritt zur Besserung.

11. “Treib mehr Sport/iss gesünder/geh an die frische Luft/etc.”

So leicht sind Depressionen nicht zu heilen. Wenn sie das wären, gäbe es nicht so viele Patienten mit dieser Krankheit.

12. “Andere haben viel größere Probleme als du.”

Stimmt. Aber das macht meine Lage auch nicht besser. Im Gegenteil, es führt nur dazu, dass ich mich für meine anscheinend so “kleinen Probleme” schäme und mich schuldig fühle.

Welche Sätze fallen dir noch ein? Hast du schon Erfahrungen mit solchen gutgemeinten Ratschlägen gemacht? Dann lass es mich doch in den Kommentaren wissen. :)


Vielleicht interessiert dich auch das?

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die mobile Version verlassen