Rezension | „Restart – Die Begegnung“ von Mela Wagner

(Unbezahlte Werbung)

Titel: Restart – Die Begegnungrestart die begegnung
Autorin:
Mela Wagner
Genre: Romance, mit einem Hauch Erotik
Verlag:
Montlake Romance
Seiten: 418
Jahr:
2016
ISBN: 978-1503943322
Format: Kindle E-Book (auch als Taschenbuch erhältlich)
Preis:
3,99 € (bzw. 9,99 €)

Klappentext

„Die erste Liebe ist überwältigend, intensiv und stürmisch.

So ergeht es auch Leni und Paul. Bis zu jenem schicksalhaften Tag, an dem eine unerwartete Nachricht alles verändert. Sie treffen eine folgenschwere Entscheidung, die das junge Glück zerstört und den Kontakt abbrechen lässt.

Bei ihrem zehnjährigen Klassentreffen sehen sie sich wieder. Die Erinnerungen und Gefühle der Vergangenheit lassen sich nicht mehr ausblenden und drängen sich unaufhaltsam in ihr Leben. Was ist damals wirklich passiert? Was ist aus dem Mädchen geworden, in das sich Paul Hals über Kopf verliebt hat?

Leni versteckt sich hinter der Fassade der erfolgreichen Chefredakteurin eines internationalen Modemagazins. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln und die Geschichte beginnt von neuem …

Neue Ausgabe: die lieferbare Ausgabe von »Restart – Die Begegnung« wurde neu lektoriert und gestaltet.“

Meine Meinung

Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich „Restart – Die Begegnung“ bei einer Rabattaktion im November 2018 gesehen und gekauft, da mich der Klappentext sofort ansprach.

Das Cover zeigt einen Mann und eine Frau, die entweder nur halb zu sehen sind oder sich von der Kamera abwenden. Ihre Gesichter kann man nur erahnen. Mir hat das Cover gut gefallen. Kein absoluter Eye-Catcher, aber es passt gut in das Romance-Genre ohne zu kitschig zu wirken. Auch der Titel gefällt mir gut und ich finde, er passt ideal zur Handlung, zumal das Wort „Restart“ in der Geschichte auch noch eine Bedeutung bekommt.

Leni ist eine kalte, herzlose Zicke – oder so benimmt sie sich zumindest. Am Anfang war ich mir nicht ganz sicher, was ich von so einer Protagonistin halten soll, doch es hat sich gelohnt, weiterzulesen. Sie taut nach und nach etwas auf und entdeckt wieder Seiten an sich, die sie lange versteckt hatte. Dass sie einen Psychotherapeuten besucht, fand ich sehr passend. Leider kam dieser nur am Anfang des Buches vor. Ich bin mir nicht sicher, ob sie ihn gegen Mitte/Ende der Geschichte überhaupt noch aufgesucht hat.

Paul ist ein rundum toller Charakter. Er sorgt sich um Leni und tut alles dafür, dass sich ihre Wege erneut kreuzen. Ich muss zugeben, ich hatte beim Lesen eine Schwäche für Paul und er hat mir in so vielen Situationen, in denen er sich mit Leni gestritten hat (und ja, das kommt oft vor) richtig leid getan. Dennoch gibt er nicht so leicht auf, und das mag ich so an ihm.

Lenis Ehemann Christian ist ein Ekel und wurde mir fast zu negativ dargestellt. Er hat zwar auch ein paar softe Momente, aber die sind sehr selten. Im Gegensatz zu Paul hat er mir bei Streitereien überhaupt nicht leid getan. Irgendwie konnte ich kein richtiges Mitgefühl für ihn aufbauen. Aber das war vielleicht auch Absicht.

Ganz im Gegenzug zu Marlene, Pauls Verlobter. Mit ihr konnte ich durchaus mitleiden, aber natürlich nicht so sehr wie mit Leni und Paul.

Die Handlung ist gespickt mit vielen Wutausbrüchen, Streitereien, Versöhnungen, prickelnder Erotik (zumindest ein bisschen, nicht explizit), leidenschaftlicher Liebe und einer Prise psychischer Leiden der Protagonistin.

Ich fand das Buch bis zur letzten Seite sehr, sehr spannend. Man fragt sich ständig: „Kriegen sie sich oder kriegen sie sich nicht?!“ Und immer wenn man denkt: „Jap, sie kriegen sich!“ kommt wieder irgendetwas dazwischen. Mela Wagner hat es drauf, den Leser an der Angel zu haben und nicht mehr loszulassen.

Das Ende hat mir gut gefallen. Vor allem machte es mir so viel Lust auf den zweiten Band, dass ich ihn mir direkt im Anschluss gekauft habe.

Das Buch bekommt von mir fünf romantische Herzchen und eine fette Empfehlung an alle Romance-Fans.

Über die Autorin

Mela Wagner wurde 1985 geboren. Mit ihrer „Restart“-Dilogie erfüllte sie sich den Traum vom eigenen Buch. 2017 erschien außerdem „Tanz der Sonne entgegen“ aus ihrer Feder. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in einem Vorort von Wien.

Mein Fazit

Ein romantischer, spannender und prickelnder Liebesroman, der mich bis zur letzten Seite fesselte. Ganz klar eine Leseempfehlung!

Meine Bewertung

5herzchen


Ähnliche Beiträge

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu “Rezension | „Restart – Die Begegnung“ von Mela Wagner

  1. Pingback: Mein SuB kommt zu Wort | März 2019 | Myna Kaltschnee

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.