Charaktere kennenlernen #1 – Der Charakterbogen

Um eine gute Geschichte zu schreiben, muss mal vielerlei Dinge beachten. Man sollte Ideen im Kopf haben, vielleicht auch einen detaillierten Plot, das Setting sollte ausgearbeitet sein und eventuell Worldbuilding betrieben werden.
Doch ein ganz wichtiger Punkt ist es, jene zu erschaffen, die der Geschichte Leben einhauchen: die Charaktere. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, diese zu entwickeln und besser kennenzulernen. Im Folgenden möchte ich dir ein paar Werkzeuge an die Hand geben, mit denen du Charaktere kreieren kannst.
Heute kümmern wir uns ganz um Charakterbögen. Im nächsten Teil (der kommenden Mittwoch, den 24.04.2019 erscheint) geht es um weitere Methoden, die du nutzen kannst.
Charaktere kennenlernen (2)

Kurz und kompakt: Charakterbögen

Sie sind wohl die am weitesten verbreitete Methode, um Charaktere zu entwickeln. Charakterbögen finde ich immens wichtig, vor allem, wenn man noch am Anfang seiner Autorenkarriere steht. Aber auch sonst finde ich es praktisch, Charakterbögen an der Hand zu haben – einfach, um während des Schreibens bestimmte Details über die Charaktere nachschauen zu können. Denn wenn man viele Figuren in einer Geschichte hat, vergisst man gerne mal die Frisur oder Augenfarbe und dann ist es praktisch, wenn man sich diese Details irgendwo notiert hat. Welches Auto fuhr Charakter X nochmal? Und verträgt Charakter Y nun Erdnüsse oder nicht?

Manche Autoren füllen die Charakterbögen vor dem eigentlichen Schreiben aus, andere währenddessen. Ich fülle in der Regel die Punkte aus, die ich von Anfang an weiß und lasse alles andere offen. Später nehme ich dann noch Ergänzungen vor, wenn ich die Charaktere etwas besser kennengelernt habe. Das passiert meist beim Schreiben der eigentlichen Geschichte. Manchmal ändere ich auch Details nochmal ab, wenn ein Charakter sich als ganz anders entpuppt, als man anfangs festgelegt hat. Auch das kann passieren. Zum Glück sind die Charakterbögen ja nicht in Stein gemeißelt.

Ich persönlich gehe so vor, dass ich mir nur für die Hauptcharaktere Charakterbögen anlege. Alle Nebenfiguren sammle ich in einem gesonderten Dokument mit kurzen Beschreibungen des Äußeren, ihrer Funktion in der Geschichte, ihrem Alter und ihren wichtigsten Eigenschaften, sowie einem Ziel. Manchmal ergänze ich diese Kurzbeschreibungen auch noch mit wichtigen Details, die mir während des Schreibprozesses einfallen bzw. in die Geschichte einfließen.

Mein Charakterbogen ist sehr detailliert und ich habe ihn mehrmals erweitert und angepasst. Im Folgenden möchte ich euch die wichtigsten Punkte vorstellen, die mein Charakterbogen aufweist.

1. Name und Grunddaten

  • Wie heißt der Charakter?
  • Wie alt ist er? Wann hat er Geburtstag? (evtl. Sternzeichen)
  • Wo ist er geboren?
  • Welches Geschlecht hat er?
  • Wo wohnt er?

2. Außenbild

  • Wie groß ist der Charakter?
  • Wie viel wiegt er?
  • Welche Statur hat er?
  • Was ist seine Augenfarbe?
  • Welche Haarfarbe und Frisur besitzt er?
  • Welchem Hauttyp entspricht er?
  • Welche unveränderlichen Kennzeichen hat er?

3. Auftreten und Verhalten

  • Wie sieht sein Kleidungsstil aus? Welche Accessoires und Statussymbole trägt er?
  • Welche sprachlichen Eigenheiten hat er? Welche Redensarten benutzt er?
  • Wie sieht seine Gangart aus?
  • Wie klingt seine Stimme?
  • Wie riecht er?
  • Welche Ticks und Marotten hat er?
  • Wie wirkt er auf andere?

4. Physiologische Aspekte

  • Unter welchen Krankheiten leidet er?
  • Hat er Allergien oder Unverträglichkeiten?

5. Psychologische Aspekte

  • Welche Charaktereigenschaften besitzt er? (positive und negative)
  • Welche Ängste, Komplexe, Traumata beeinflussen sein Handeln?
  • Welche Leidenschaften und Sehnsüchte hat er?
  • Welche Vorlieben hat er?
  • Welche Abneigungen hat er?
  • Welche speziellen Begabungen und Fähigkeiten besitzt er?
Optional können hier auch noch Persönlichkeitstypen wie MBTI oder das Enneagramm (weitere Infos dazu in Teil 2) angegeben werden.

6. Vergangenheit

  • Wie sieht seine soziale Herkunft aus? Aus welchem Milieu kommt er?
  • Was ist seine ethnische Herkunft?
  • Wie heißen seine Eltern und wie alt sind sie? Leben sie noch?
  • Hat er Geschwister? Wenn ja, wie heißen sie und wie alt sind sie?
  • Wie war der Erziehungsstil seiner Eltern?
  • Welche Erlebnisse aus Kindheit und Jugendzeit haben sein Leben geprägt?
  • Welche Geheimnisse hat er?
  • Welche schulische und berufliche Ausbildung hat er genossen?

7. Gegenwart

  • Welchen Beruf übt der Charakter aus?
  • Welchen Status genießt er?
  • Wie ist sein Familienstand?
  • Hat er einen Partner/eine Partnerin? Wenn ja, wie heißt sie und wie alt ist sie?
  • Welcher sexuellen Orientierung fühlt er sich zugehörig?
  • Wie heißen seine Freunde?
  • Wie heißen seine Feinde?
  • Wer sind seine Vorbilder?
  • Welche Hobbys und Interessen verfolgt er?
  • Welche Religion hat er?
  • Wie sind seine politischen Ansichten?
  • Wie lautet sein Lebensmotto?

8. Zukunft

  • Wovon träumt er?
  • Was sind seine Ziele?
Das wären die wichtigsten Punkte, die mein Charakterbogen umfasst. Wie du siehst, ist er ziemlich detailliert und manche Fragen kann man sicher erst beantworten, wenn man den Charakter näher kennengelernt hat. Also nur keine Panik!
Man muss auch nicht jede Frage beantworten. Es reicht oft schon, wenn man die wichtigsten Punkte festgelegt hat. Je genauer man den Charakter allerdings beschreibt, desto besser kennt man ihn und es fällt einem leichter, ihn in der Geschichte interagieren zu lassen.
Ich hoffe, dass dieser Artikel dir weitergeholfen hat. Wie gesagt, in Teil 2 werde ich auf weitere Methoden eingehen, mit denen du deine Figuren besser kennenlernen kannst. Wenn es nicht der Charakterbogen ist, vielleicht hilft dir dann ein anderer Tipp zu diesem Thema weiter. Ich weiß, dass es AutorInnen gibt, die nie Charakterbögen nutzen. Das ist auch nicht schlimm. Jeder hat seine eigene Arbeitsweise.
Lass mich gerne in den Kommentaren wissen, wie du deine Charaktere planst bzw. ob du sie überhaupt planst. :)
Dieser Artikel erschien zunächst beim Schreibmeer.

Ähnliche Artikel

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Werbeanzeigen

6 Kommentare zu “Charaktere kennenlernen #1 – Der Charakterbogen

  1. Interessante Sammlung, die sich doch in vielen Aspekten von meinen Charakterbögen unterscheidet. Zugegeben, ich fülle die Dinger wirklich erst während des Schreibens / beim Überarbeiten aus und dann dienen sie mir eher als Gedächtnisstütze und Hilfe, um vor allem Daten und Zahlen nicht vollkommen durcheinanderzuwerfen.
    Gerade bei meinem Vampir-Multiversum ist es auch beispielsweise wichtig, ob eine Figur gerade in Rom studiert hat, während eine andere dort irgendwas gemacht hat, das Aufsehen erregt hat. Es geht also auch um das Verknüpfen der Charaktere miteinander, selbst wenn es sich um welche handelt, die gar nicht in einem Buch auftreten. So ein bisschen à la „Marvel Cinematic Universe“, nur eher „Evanescas Vampirbuch-Multiversum“ :D.
    Du hast einige Sachen drin, die mir im Leben nicht eingefallen wären (Erziehungsstil der Eltern), dafür aber mindestens eins, das ich doch in meine Bögen übernehmen könnte, nämlich den Gang.

    Gefällt 2 Personen

    • Hallo Katherina,

      erst mal vielen lieben Dank für deinen Kommentar.

      Das soll auch nur als Inspiration für den eigenen Charakterbogen dienen. Sicher sind nicht alle Punkte nötig und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich immer jedes Detail davon festlege. Ich überspringe auch gerne mal ein paar Punkte und irgendwann werde ich meinen Charakterbogen vielleicht auch nochmal überarbeiten. Gerade den Erziehungsstil der Eltern lege ich aber meist fest, weil ich finde, dass er viel darüber aussagt, wie sich ein Mensch als Erwachsener oder Jugendlicher verhält. Ein bisschen zumindest.

      Liebste Grüße
      Myna

      Gefällt 1 Person

      • Hallo Myna,

        Meinen habe ich ja nicht allein erarbeitet, muss ich zugeben. In einem Schreibforum, das es mittlerweile nicht mehr gibt, wurde einer zur Verfügung gestellt. Ich durfte ihn in mein Forum übernehmen, als das andere geschlossen wurde und habe dann meine User*innen aufgefordert, Ergänzungen vorzuschlagen.
        Gestern habe ich mich dann, motiviert und angeregt durch deinen Post, hingesetzt und ihn noch mal stark überarbeitet und besser strukturiert.
        Außerdem habe ich zusätzlich eine Art Kopiervorlage in BB-Codes angefertigt, die die User*innen für eigene Charakterbögen verwenden können.
        Natürlich auch immer mit der Prämisse, dass man alles, was man nicht braucht. rauslöschen kann.
        Mein Problem mit dem Erziehunsstil ist, gebe ich offen zu, dass ich mich entweder zu wenig auskenne (sprich: nicht wüsste, was ich reinschreiben soll) oder aber gerade bei meinen Vampirwesen das Problem habe, dass die teilweise in Zeiten lebten, in denen es sowas wie differenzierte Erziehungsstile noch nicht gab. Hast du vielleicht einen Tipp, wie man als Autor*in von historischen Stoffen es vielleicht so formulieren könnte, dass es weniger modern klingt und allgemeingültiger wäre?
        Denn ich stimme dir bedingungslos zu, dass es sehr wichtig ist, wie jemand aufgewachsen ist (und beim Schreiben merke ich, dass es meine Figuren mitunter maßgeblich prägt), aber ich wüsste bei meiner Römerin z.B. schlicht nicht, was reinschreiben :).

        Liebe Grüße,
        Katherina

        Gefällt 1 Person

      • Hallo Katherina,

        danke für deine Antwort.

        Ah, das ist interessant. Ich muss zugeben, mein Charakterbogen wurde u. a. auch von einem Schreibratgeber inspiriert, also das ist auch nicht alles von mir.

        Mit historischen Stoffen kenne ich mich leider kaum aus, deshalb kann ich dir da nicht wirklich weiterhelfen. Bei Erziehungsstil schreibe ich immer solche Sachen wie „autoritär“, „partnerschaftlich“ oder „Laissez-faire“. Ob das so richtig ist, weiß ich auch nicht, aber da der Charakterbogen sowieso nur für mich ist, ist mir das auch nicht so wichtig. Hauptsache, ich weiß, was ich damit meine. ;)

        Schöne Ostern!
        Liebste Grüße,
        Myna

        Gefällt 1 Person

      • Hallo Myna,

        Danke für deine Antwort <3. Okay, gut, mit den Begriffen kann ich was anfangen und die treffen wohl auch über die Jahrtausende hinweg zu. Oder ich schreibe einfach einen Absatz, statt nur ein Wort hin … Du hast mir sehr geholfen, vielen Dank <3

        Dir ebenfalls ein schönes Osterfest <3
        Liebe Grüße,
        Katherina

        Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Charaktere kennenlernen #2 – Weitere Methoden | Myna Kaltschnee

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.