Unsere Deutschlandtour 2019 – Teil 1

Ich freue mich total, an dieser Stelle meine Reise mit dir teilen zu dürfen. Insgesamt waren wir ja, wie in der Übersicht angekündigt, elf Tage bzw. zehn Nächte unterwegs. Vom 9. bis 12. Juli verweilten wir in einem wirklich hervorragenden Hotel in Nürnberg.

Was wir in diesen Tagen erlebt haben, erzähle ich dir in diesem 1. Teil.

Deutschlandtour (1)

9. Juli 2019

Da wir beide schon früh aufwachten (wir waren so aufgeregt, dass wir kaum schlafen konnten :D), beschlossen wir, bereits um 9 Uhr, statt wie geplant um 10, loszufahren, obwohl wir eine Fahrt von nur 3 Stunden vor uns hatten und erst gegen 15 Uhr einchecken konnten. Doch wir wollten auf der Fahrt nach Nürnberg noch einen Zwischenstopp in Rothenburg ob der Tauber einlegen, da dies nur ein kleiner Umweg war und ich diese Kleinstadt in Mittelfranken bereits als Kind besucht und in guter Erinnerung hatte. Wir hievten also unser ganzes Gepäck in C.’s Kleinwagen, der unter dem Gewicht ächzte und stöhnte, und düsten los in Richtung Bayern.

rothenburg ohne nameNach rund eineinhalb Stunden Fahrt erreichten wir unsere Zwischenetappe. Rothenburg ist ein wunderbares Fleckchen Erde. Man kann die hübsche Altstadt auf einer historischen Stadtmauer umrunden, was wir aber nicht gemacht haben. Vielmehr zog es uns ins Innere der Kleinstadt und wir bummelten durch die süßen kleinen Gassen, besuchten die urigen Geschäfte und schossen unzählige Fotos. Ich musste zugeben, dass Rothenburg noch schöner war, als ich es in Erinnerung hatte. Mein Besuch als Kind lag sicher schon zwanzig Jahre zurück.

Doch eines wusste ich noch, als wäre es gestern gewesen: Zwischen 10 und 22 Uhrrathaus ohne name erscheint zu jeder vollen Stunde ein interessantes Schauspiel an der Fassade der Ratstrinkstube am Marktplatz. Dabei gehen zwei Fensterchen links und rechts der alten Uhr aus dem Jahre 1683 auf und man sieht Figuren, die General Tilly und Altbürgermeister Georg Nusch darstellen, die an den „Meistertrunk“ erinnern. Die Geschichte zum „Meistertrunk“ kannst du hier nachlesen. „Der Meistertrunk“ findet immer noch jährlich am Pfingstwochenende als Festspiel in Rothenburg statt.

Nachdem wir uns noch ein Eis genehmigt, ich für meine Sammlungen Postkarten und Magnet gekauft und dem „Weihnachtsdorf“ noch einen Besuch abgestattet hatten, fuhren wir weiter nach Nürnberg.

Zuerst verfuhren wir uns total. Das Navi, das damals schon etwas schwächelte, hatte mitten während der Fahrt das Ziel geändert, sodass wir in einer ganz anderen Straße herauskamen. Doch schließlich fanden wir das Hotel doch noch, das von außen etwas kalt und klotzig aussah, doch von innen vollkommen überzeugte. Wir bekamen nicht nur jeweils eine Flasche Wasser gratis (und zwar jeden Tag!), sondern auch noch Tickets für die Öffis ohne Aufpreis. Die nächste U-Bahnhaltestelle lag etwa einen Kilometer vom Hotel entfernt.

Natürlich nutzten wir gleich noch unsere Tickets, indem wir das Auto auf dem Hotelparkplatz stehen ließen und mit der U-Bahn zum Franken-Center, einem großen Einkaufscenter, fuhren. Dort genehmigten wir uns in einem japanischen Restaurant ein leckeres Abendessen und ich – wie sollte es anders sein – stürzte mich sofort auf Magnete und Postkarten, als ich welche entdeckte. ;)

10. Juli 2019

Am nächsten Tag freuten wir uns zunächst auf das reichhaltige Frühstücksbuffet. Es gab alles, was unser Touristenherz begehrte: kleine Zimtschnecken, Pain au Chocolat, Croissants, Rührei mit Speck, Nürnberger Würstchen (natürlich), eine große Auswahl an Fruchtsäften, etc.

IMG_1729Nachdem wir uns satt gegessen hatten, fuhren wir mit Bus und Bahn zum Nürnberger Tiergarten. Wir schauen uns sehr gerne Zoos an, weshalb der Tiergarten ganz oben auf unserer Liste, von Orten, die wir besuchen wollten, stand. Leider hatten sie nicht meine Lieblingstiere – Elefanten. Aber der Besuch im Tiergarten war trotzdem wunderschön. Der Zoo ist toll angelegt und wir konnten uns fast einen ganzen Tag darin aufhalten. Zwar machten wir immer wieder mal eine kleine Pause (den ganzen Tag auf den Beinen sein ist anstrengend, wenn man nicht daran gewöhnt ist), doch wir haben fast den ganzen Tiergarten angeschaut.IMG_1709

Da es an dem Tag doch ziemlich warm war, beschlossen wir, nach dem Zoobesuch in der U-Bahn bis zum Franken-Center sitzen zu bleiben und dort noch ein Eis zu essen. Leider war das Eis dort ziemlich teuer, doch wir haben es uns trotzdem gegönnt. Man ist schließlich nicht ständig im Urlaub.

11. Juli 2019

Den dritten Tag unserer Reise verbrachten wir in der Nürnberger Innenstadt. Zuerst fuhren wir zur St.-Lorenz-Kirche, die ich mir auch von innen anschaute. Ich bin kein Christ und kein religiöser Mensch, aber ich finde Kirchen (und generell religiöse Gebäude) irgendwie … faszinierend. Allein schon die Architektur (ich stehe ja vor allem auf Gotik), aber auch die hohen Decken, die Stille darin, die Wandbemalungen usw.

Anschließend liefen wir ein bisschen die Fußgängerzone auf und ab, bis mein Lieblingsmensch plötzlich nach rechts deutete und mit einem Grinsen sagte: „Schau mal, da!“
Ich drehte meinen Kopf in die Richtung, in die er zeigte und riss die Augen auf. „Ein EMP-emp zensiertShop!!! Geil!!!“ Mein Lieblingsmensch weiß, dass ich ein großer EMP-Fan bin und dort regelmäßig einkaufe. Dass es dort einen Shop hatte, wusste ich gar nicht (und ich hatte auch keine Ahnung, dass es in Leipzig, wo wir danach hinreisen würden, auch einen hatte. Aber den habe ich nicht besucht.). Natürlich musste ich sofort rein und mich umsehen. Am Ende kam ich mit einer dicken Einkaufstüte und drei neuen T-Shirts heraus: einem schwarzen Rammstein-T-Shirt, einem schwarzen Linkin-Park-T-Shirt und einem grauen Jurassic-World-T-Shirt. Letzteres war sogar reduziert gewesen.

Nachdem wir die Innenstadt erkundet hatten, erklommen wir noch den Berg, der zur Burg hinaufführte. Da wir beide völlig untrainierte Couchpotatoes sind, war der Aufstieg für uns eine echte Tortur. Zu allem Übel fing es dann auch noch an zu regnen. Doch wir hielten tapfer durch und wurden mit einem tollen Blick über die Stadt belohnt.

burg view ohne name.JPG

Den Tag ließen wir mit „After Earth“ mit Will und Jaden Smith auf dem XXL-Fernseher des Hotels ausklingen.

12. Juli 2019

Und dann war er auch schon da: Der Abreisetag. Es ging weiter nach Leipzig, doch nicht ohne zuvor dem Fabrikverkauf von Lebkuchen-Schmidt einen Besuch abzustatten und für meine Eltern und uns selbst einen Lebkuchen-Bruch zu kaufen. Schließlich muss man aus Nürnberg auch die berühmten Lebkuchen mitbringen, oder etwa nicht? :)

Wie die Reise am 12. Juli 2019 weiterging, erzähle ich dir im 2. Teil des Reiseberichts am nächsten Sonntag.


Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

 

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu “Unsere Deutschlandtour 2019 – Teil 1

  1. Pingback: Unsere Deutschlandtour 2019 – Teil 2 | Myna Kaltschnee

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.