Aus Alt mach Neu | Ideen recyclen?

„Ideen recyclen“ – so nenne ich es, wenn ich aus alten Ideen etwas Neues kreiere. Nicht immer kommen einem frische Einfälle. Manchmal will man eine Geschichte schreiben, aber man starrt nur auf den blinkenden Cursor auf dem weißem Bildschirm und weiß nicht, worüber man schreiben soll.

Das ist der perfekte Moment, um eine Idee zu recyclen. Wie ich das mache, erläutere ich hier in diesem kurzen Plotpost.

Aus alt mach neu

Ich weiß nicht, wie du deine Ideen festhältst und sortierst – vielleicht in einem Notizbuch oder einer App wie z. B. Evernote? Ich habe zwar Notizbücher und Evernote, doch die meisten Ideen speichere ich in speziellen Ordnern auf meinem PC, vor allem, wenn sich daraus schon grobe Plots entwickelten. Ich habe einen Ordner für Romanideen und einen für Einfälle zu Kurzgeschichten.

Wenn ich mal nicht weiß, worüber ich schreiben soll, dann schmökere ich in diesen alten Notizen, lese mir angefangene Geschichten oder Plots durch und nehme mir die Elemente heraus, die ich interessant finde und aus denen ich etwas Neues entwickeln möchte.

Aus der gleichen Idee können völlig unterschiedliche Storys werden. Man muss dazu lediglich beim Konflikt anders „abbiegen“, als man das ursprünglich tun wollte. Versuch’s doch mal. Wähle eine Idee aus deinen Notizen aus und versuche daraus fünf unterschiedliche Kurzplots zu verfassen. Lass deiner Kreativität freien Lauf, auch wenn sich die Plots lächerlich oder verrückt anhören. Aussieben kannst du danach immer noch. Du wirst überrascht sein, wie viele mögliche Geschichten sich aus einer einzelnen Notiz entwickeln lassen.

Schau auch auf alte Texte von dir, mit denen du nicht mehr richtig zufrieden bist (was eine gute Sache ist, denn das bedeutet, dass du dich weiterentwickelt hast). Wie kannst du die Plots umgestalten, damit eine richtig tolle Geschichte daraus wird?

Manchmal sind alte Texte auch so gut, dass sie nur etwas überarbeitet werden müssen. Ein bisschen mehr Spannung einfügen, hier und da Rechtschreib- und Grammatikfehler ausmerzen, „Show, don’t tell“ ergänzen, usw. So habe ich es z. B. neulich mit einer Kurzgeschichte gemacht.

Ich habe diese Story ursprünglich Ende 2015 geschrieben, um sie Anfang 2016 bei einer Ausschreibung einzuschicken. Leider hat das nicht geklappt – und als ich mir neulich die Geschichte nochmal durchlas, verstand ich auch wieso. Sie war einfach nicht gut genug. Also habe ich sie von Grund auf überarbeitet, die Szenen etwas umgestellt, mehr Gefühle und Gedanken der Protagonistin hineingebracht, usw. Jetzt möchte ich es nochmal bei einer ähnlichen Ausschreibung versuchen. Klappt es nicht, ist es okay und ich probiere es irgendwann nochmal. Aber die Geschichte ist jetzt so gut, wie ich sie im Moment schreiben kann.

Vielleicht lese ich sie mir in 2, 3 Jahren nochmal durch und denke: „Was hast du denn da für einen Mist verzapft? Das geht doch viel besser!“ und mache mich erneut an die Überarbeitung.

Beschäftigst du dich oft mit alten Texten? Wo sammelst du deine Ideen und wann greifst du auf deine Sammlung zurück? Lass es mich doch in den Kommentaren wissen. :)


Vielleicht interessiert dich auch das?

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu “Aus Alt mach Neu | Ideen recyclen?

  1. Pingback: Monatsrückblick | September 2019 | Myna Kaltschnee

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.