Zielgruppe? Kann man das essen? | Bloggen für Anfänger #4

Willkommen zurück zu meiner Artikelreihe „Bloggen für Anfänger  |  In 10 Schritten zum eigenen Blog“, eine Art Starthilfe für angehende Blogger. Hier lernst du, wie du einen Blog erstellen kannst.  Einen Blog zu schreiben ist gar nicht so schwer, wie du vielleicht glaubst. Und das Beste: Einen Blog erstellen kannst du kostenlos, z. B. auf WordPress.com oder Blogger.com bzw. Blogspot.

Heute geht es um deine Zielgruppe. Wie definierst du eine Zielgruppe und wo hält sie sich im Internet auf? Das lernst du in diesem Blogartikel.

Vom 3. Februar bis 6. April 2020 werde ich immer montags einen neuen Teil der Artikelreihe posten. Falls du keinen Beitrag verpassen möchtest, folge mir gerne per E-Mail oder WordPress (siehe Menü rechts). Dann bekommst du eine Benachrichtigung in dein E-Mail-Postfach, wenn es einen neuen Beitrag auf meinem Blog gibt (das Ganze ist natürlich kostenlos und du kannst dich jederzeit mit einem Klick und ohne Angabe von Gründen wieder abmelden).

Noch zwei Anmerkungen:

  1. Man kann sowohl „der Blog“, als auch „das Blog“ sagen. Ich werde im Folgenden die maskuline Form verwenden.
  2. Bitte sieh mir nach, dass ich Berufsbezeichnungen und dergleichen nicht gendere. Ich stolpere selbst beim Lesen öfters über gegenderte Begriffe und finde, sie verkomplizieren einen Text. Deshalb, der Einfachheit wegen, nutze ich die maskuline Form. Weibliche und diverse Personen sind natürlich ebenso angesprochen.

Hier die Artikelreihe im Überblick:

  1. Schritt (03.02.2020): Hast du das Zeug zum Blogger?
  2. Schritt (10.02.2020): Bloggen? Gern, bloß worüber?
  3. Schritt (17.02.2020): Nomen est omen!
  4. Schritt (24.02.2020): Zielgruppe? Kann man das essen?
  5. Schritt (02.03.2020): Die Konkurrenz schläft nicht!
  6. Schritt (09.03.2020): Blogssystem: WordPress.com oder Blogger.com?
  7. Schritt (16.03.2020): Layouts machen Blogs!
  8. Schritt (23.03.2020): Wie finde ich Leser?
  9. Schritt (30.03.2020): SEO – Google ist dein Freund!
  10. Schritt (06.04.2020): Gewappnet für den Start?

In 10 Schritten zum eigenen Blog. Schritt 4: Zielgruppe? Kann man das essen?

Wozu brauche ich eine Zielgruppe?

Vielleicht fragst du dich an dieser Stelle: Moment mal, Zielgruppe? Wozu brauche ich die? Es sind doch alle auf meinem Blog herzlich willkommen. Das ist ein edler Gedanke, aber nicht sehr effektiv. Ich meine, wenn du nicht weißt, für wen du bloggst, wird sich vermutlich auch niemand angesprochen fühlen und auf deinem Blog landen. Und selbst wenn sich Leute auf deinen Blog verirren sollten, ist es wichtig, dass du sie ansprichst und ihnen das bietest, was sie suchen. Nur dann kommen sie zurück und du generierst Aufrufe und Follower.

Bist du also z. B. Autor und möchtest einen Blog starten, solltest du dich fragen, an wen sich dein Blog richtet. An (potentielle) Leser? Oder andere Autoren? Es ist nämlich ein großer Unterschied, ob du Leser hinter die Kulissen deiner Bücher mitnimmst oder anderen Autoren Schreibtipps gibst.

Wie definiere ich meine Zielgruppe?

Bevor du deinen Blog startest, solltest du dir genügend Zeit nehmen und überlegen, wen du eigentlich erreichen möchtest. Und nein, „Frauen zwischen 18 und 99 Jahren“ ist keine Zielgruppe. Das ist viel zu weit gefasst.

Hier ein paar Fragen, die du dir stellen kannst, um deine Zielgruppe zu definieren:

  • Welches Geschlecht hat meine Zielgruppe?
  • Wie alt ist meine Zielgruppe?
  • Welchen Familienstand hat meine Zielgruppe?
  • Aus welcher Einkommensschicht kommt meine Zielgruppe?
  • Welche Interessen hat meine Zielgruppe?
  • Welchen Bildungsstand hat meine Zielgruppe?
  • Aus welchem Land/welcher Region stammt meine Zielgruppe?
  • Aus welcher Berufsgruppe kommt meine Zielgruppe?

Je mehr der Fragen du beantworten kannst, desto präziser kannst du deine Zielgruppe eingrenzen. Natürlich ist nicht jeder Punkt für jedes Blogprojekt relevant.

Wenn du z. B. einen Buchblog gründen möchtest und du kennst Geschlecht, Altersgruppe und Interessen deiner Zielgruppe, kannst du leichter abwägen, welche Art von Büchern du auf deinem Blog besprechen könntest. Anderes Beispiel: Ein Blog mit Tipps für alleinerziehende Mütter richtet sich hauptsächlich an Frauen (Geschlecht) zwischen 21 und 39 Jahren (Alter), die Single oder zumindest ledig sind (Familienstand).

Wie erreiche ich meine Zielgruppe?

Sobald du deine Zielgruppe für dich definiert hast, kannst du dir Gedanken machen, wo du diese Menschen im Internet antriffst. Richtet sich dein Blog z. B. an Jugendliche, findest du sie auf Instagram und Tik Tok. Personen mittleren Alters bewegen sich eher auf Facebook. Hast du einen Blog, der eine bestimmte Berufsgruppe erreichen soll, wirst du auf Xing oder LinkedIn fündig.

Dreht sich dein Blog um bestimmte Interessen, könnten sich auch Foren oder Facebookgruppen für dich eignen, um deinen Blog bekannter zu machen. Aber Achtung! Nicht einfach ungefragt deinen Link hinklatschen! Erstens solltest du in Erfahrung bringen, ob (Eigen-)Werbung überhaupt erlaubt ist und zweitens solltest du deinen Blog nur dann verlinken, wenn z. B. einer deiner Blogartikel eine ausführliche Antwort auf eine im Forum/der Gruppe gestellte Frage bietet. Engagiere dich im Forum/der Facebookgruppe. Manchmal hat man in Foren auch die Möglichkeit, einen Link in seiner Signatur zu platzieren. Aber auch das erlaubt nicht jedes Forum und du solltest vorher abklären, ob das okay ist, bzw. die Forenregeln durchlesen. Was Facebookgruppen betrifft, gibt es auch welche, die gezielt zum Werben gedacht sind.

Eventuell könntest du auch versuchen, auf Pinterest deine Blogartikel zu verlinken. Das ist aber nur von Erfolg gekrönt, wenn du ansprechende Grafiken dafür erstellst, die neugierig machen und die Leute dazu animieren, dein Bild mit Link zu pinnen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass sich Pinterest vor allem für englischsprachige Blogs eignet.

Fortsetzung folgt …

Eigentlich hatte ich gedacht, dass dieser Artikel recht kurz wird, weil ich relativ wenig Notizen dazu hatte. Aber dann ist mir so viel eingefallen, dass doch wieder an die 960 Wörter rausgekommen sind. :D Mir soll’s recht sein …

Ich hoffe, du fandest diesen Artikel hilfreich. Wenn ja, würde ich mich über ein Like freuen. Du hast Fragen, Anregungen, Lob, Kritik? Dann ab damit in die Kommentare!  Und falls du jemanden kennst, dem dieser Artikel ebenfalls weiterhelfen könnte, empfiehl mich gerne weiter.


Bisher erschienen in der „Bloggen für Anfänger“-Reihe:

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

 

 

5 Kommentare zu “Zielgruppe? Kann man das essen? | Bloggen für Anfänger #4

  1. Pingback: Die Konkurrenz schläft nicht! | Bloggen für Anfänger #5 | Myna Kaltschnee

  2. Pingback: Monatsrückblick | Februar 2020 | Myna Kaltschnee

  3. Pingback: Wie finde ich Leser? | Bloggen für Anfänger #8 | Myna Kaltschnee

  4. Pingback: SEO – Google ist dein Freund! | Bloggen für Anfänger #9 | Myna Kaltschnee

  5. Pingback: Gewappnet für den Start? | Bloggen für Anfänger #10 | Myna Kaltschnee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.