Die Konkurrenz schläft nicht! | Bloggen für Anfänger #5

Willkommen zurück zu meiner Artikelreihe „Bloggen für Anfänger  |  In 10 Schritten zum eigenen Blog“, eine Art Starthilfe für angehende Blogger. Hier lernst du, wie du einen Blog erstellen kannst.  Einen Blog zu schreiben ist gar nicht so schwer, wie du vielleicht glaubst. Und das Beste: Einen Blog erstellen kannst du kostenlos, z. B. auf WordPress.com oder Blogger.com (bzw. Blogspot).

Vom 3. Februar bis 6. April 2020 werde ich immer montags einen neuen Teil der Artikelreihe posten. Falls du keinen Beitrag verpassen möchtest, folge mir gerne per E-Mail oder WordPress (siehe Menü rechts). Dann bekommst du eine Benachrichtigung in dein E-Mail-Postfach, wenn es einen neuen Beitrag auf meinem Blog gibt (das Ganze ist natürlich kostenlos und du kannst dich jederzeit ohne Angabe von Gründen wieder abmelden).

Im heutigen Schritt geht es darum, wie du deine Konkurrenz analysieren kannst. Ein sehr spannendes und wichtiges Thema. Ich hoffe, du hast beim Lesen so viel Spaß wie ich beim Schreiben und mein Artikel hilft dir weiter. Wenn ja, würde ich mich freuen, wenn du ihn weiterempfiehlst. Vielleicht kennst du ja jemanden, dem dieser Artikel genauso helfen könnte?

Noch zwei Anmerkungen:

  1. Man kann sowohl „der Blog“, als auch „das Blog“ sagen. Ich werde im Folgenden die maskuline Form verwenden.
  2. Bitte sieh mir nach, dass ich Berufsbezeichnungen und dergleichen nicht gendere. Ich stolpere selbst beim Lesen öfters über gegenderte Begriffe und finde, sie verkomplizieren einen Text. Deshalb, der Einfachheit wegen, nutze ich die maskuline Form. Weibliche und diverse Personen sind natürlich ebenso angesprochen.

Hier die Artikelreihe im Überblick:

  1. Schritt (03.02.2020): Hast du das Zeug zum Blogger?
  2. Schritt (10.02.2020): Bloggen? Gern, bloß worüber?
  3. Schritt (17.02.2020): Nomen est omen!
  4. Schritt (24.02.2020): Zielgruppe? Kann man das essen?
  5. Schritt (02.03.2020): Die Konkurrenz schläft nicht!
  6. Schritt (09.03.2020): Blogssystem: WordPress.com oder Blogger.com?
  7. Schritt (16.03.2020): Layouts machen Blogs!
  8. Schritt (23.03.2020): Wie finde ich Leser?
  9. Schritt (30.03.2020): SEO – Google ist dein Freund!
  10. Schritt (06.04.2020): Gewappnet für den Start?

In 10 Schritten zum eigenen Blog - Schritt 5: Die Konkurrenz schläft nicht!

Konkurrenzanalyse? Wozu?

Bevor wir in das Thema Konkurrenzanalyse abtauchen, sollten wir kurz klären, wozu das überhaupt gut ist. Im letzten Artikel der Reihe hast du gelernt, dass es wichtig ist, zu wissen,  für wen man bloggt. Um diese Zielgruppe zu erreichen und zum Wiederkommen zu animieren, solltest du wissen, wie groß das Angebot an anderen Blogs zu deiner Nische/deinem Thema ist. Nur so kannst du auch dafür sorgen, dass dein Blog sich von der Masse abhebt. Es bringt nichts, wenn du nur Dinge postest, die bereits tausendfach auf anderen Blogs angeboten wurden. Du solltest dich abgrenzen, deinen Lesern einen Mehrwert bieten, etwas, das sie nur bei dir bekommen. Nur so, werden sie bereit sein, sich Zeit fürs Lesen deines Blogs zu nehmen und wiederkehren.

Wie finde ich ähnliche Blogs?

Es gibt ein paar Möglichkeiten, ähnliche Blogs zu deinem Thema zu finden. Die naheliegendste Option ist, deine Keywords bei Google oder einer anderen Suchmaschine einzugeben und die Ergebnisse zu durchforsten. Allerdings kann das ganz schön aufwändig sein, da die Suchmaschine dir ja nicht nur Blogs auswirft.

Mit einer Blog-Suchmaschine kannst du gezielter nach der Konkurrenz suchen. Eine gute Möglichkeit ist hierfür Trusted Blogs. Indem du ein Keyword eingibst, spuckt dir die Seite passende Blogartikel aus. Blogverzeichnisse wie Bloggerei und Bloggeramt liefern ausführliche Register mit Blogs in den unterschiedlichsten Kategorien. Geh ruhig mal stöbern.

Viele Blogs haben auch sogenannte Blogrolls, das sind Listen mit Links zu Blogs, die dem Blogger gefallen. Diese sind häufig in derselben Sparte angesiedelt; du bekommst also auf einen Schlag eine ganze Reihe an ähnlichen Blogs geliefert.

Wie analysiere ich die Konkurrenz?

Zunächst ist es wichtig, herauszufinden, wie „groß“ die einzelnen Blogs sind. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Es wird auf dem Blog selbst angezeigt, wie viele Follower er hat (meist neben dem Folgen-Button).
  • Es wird auf dem Blog selbst nicht verraten, doch der Blog ist auf Social Media vertreten, wo die Follower-Zahlen einen guten Eindruck über die Beliebtheit des Blogs geben.

Um die direkte Konkurrenz im Auge zu behalten, empfehle ich dir, den Blogs zu folgen. Das bringt mehrere Vorteile mit sich:

  • Du hast einen Überblick, worüber die Konkurrenz bloggt und wie sie sich weiterentwickelt.
  • Du kannst von der Konkurrenz vielleicht noch etwas lernen oder ihre Inhalte inspirieren dich zu eigenen Beiträgen.
  • Wenn du Glück hast, werden die Blogger dadurch auf dich aufmerksam und folgen zurück.

Doch wie analysiert man die Konkurrenz? Worauf solltest du achten, wenn du dir einen Liste mit ähnlichen Blogs zusammengestellt hast?

Stelle dir folgende Fragen und versuche, so viele wie möglich davon zu beantworten:

  • Wie oft postet mein Konkurrent neue Beiträge?
  • Wie steht es um die Qualität seiner Beiträge?
  • In welchen Sozialen Netzwerken ist er vertreten?
  • Steigen oder sinken die Besucherzahlen?
  • Steigen oder sinken die Follower-Zahlen in Social Media?
  • Steigen oder sinken die Kommentare auf dem Blog?
  • Steigen oder sinken die Zahl der Backlinks?
  • Steigen oder sinken die Zahl der Pingbacks/Trackbacks?

Kurze Begriffserklärung: „Backlinks“ sind Links auf deine Domain von anderen Websites/Blogs. „Pingbacks/Trackbacks“ sind Links, die zu Beiträgen deines Blogs führen. Ein „Pingback“ entsteht automatisch, wenn jemand einen deiner Beiträge verlinkt (zumindest bei WordPress.com), ein „Trackback“ muss manuell gesetzt werden (aber frag mich nicht, wie das geht). Die Meldungen über „Pingbacks“ findest du meist in den Kommentaren (zumindest bei WordPress.com). 

Natürlich lässt sich nicht jede Frage einfach beantworten. Du müsstest die Konkurrenz hierfür schon sehr genau beobachten. Am besten pickst du dir eine Handvoll „Lieblingsblogs“ heraus, die du regelmäßig (z. B. zu Monatsende) analysierst. Manchmal veröffentlichen Blogger auch Statistiken ihres Blogs (mache ich z. B. hier).

Blogger sind Freunde, kein „Futter“

Auch wenn es in diesem Artikel um die Konkurrenz geht, solltest du andere Blogger nicht als deine Feinde betrachten. Die Blogosphäre ist in der Regel sehr freundlich und hilfsbereit. Man unterstützt und inspiriert sich gegenseitig. Wenn dir ein Blog gut gefällt, dann interagiere mit dem Blogger, kommentiere und like seine Beiträge, folge ihm, verlinke ihn in deiner Blogroll – natürlich steht dir das frei, aber je mehr Freunde du dir in der Blogosphäre machst, desto leichter wird es dir fallen, dort selbst Fuß zu fassen. Plus, es macht deutlich mehr Spaß, wenn man sich mit Gleichgesinnten vernetzt. Und neue Freunde kann doch jeder brauchen, oder? :)

Die Hälfte ist vorbei …

Es ist unglaublich, aber die Hälfte der Artikelreihe ist schon „abgearbeitet“. In der nächsten Woche werde ich dir die beiden beliebtesten Blogsysteme WordPress.com und Blogger.com (Blogspot) kurz vorstellen, damit du dir einen Überblick verschaffen und eine Entscheidung treffen kannst, ob eines der beiden Blogsysteme für dich in Frage kommt.

Ich hoffe, du fandest diesen Artikel hilfreich. Wenn ja, würde ich mich über ein Like freuen. Du hast Fragen, Anregungen, Lob, Kritik? Dann ab damit in die Kommentare!  Und falls du jemanden kennst, dem dieser Artikel ebenfalls weiterhelfen könnte, empfiehl ihn gerne weiter.


Bisher erschienen in der „Bloggen für Anfänger“-Reihe:

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

 

 

8 Kommentare zu “Die Konkurrenz schläft nicht! | Bloggen für Anfänger #5

  1. Hallo Myna, vielen Dank für diesen Artikel, der war für mich sehr hilfreich! Mein Blog zum Thema Sparen (https://lebensfuchs.home.blog) ist noch ganz neu und ich suche tatsächlich nach Gleichgesinnten, von denen ich lernen kann. Dein Hinweis auf die Verzeichnisse ist Gold wert! Ich freue mich schon auf die nächsten Artikel deiner Serie! Weiter so! Gruß, Janine

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Janine,

      erst mal sorry, dass ich erst jetzt antworte. Ich hatte letzte Woche kein Internet und konnte deshalb nicht auf meine Kommentare antworten. Aber besser spät, als nie, ne? Es macht mich so unglaublich glücklich, dass mein Artikel dir weiterhelfen konnte. Genau deshalb habe ich die „Bloggen für Anfänger“-Reihe ins Leben gerufen. Ich hoffe, du kannst auch aus meinen zukünftigen Posts dazu noch etwas Nützliches ziehen.

      Da ich selbst Rentnerin (auf Zeit) bin, interessiert mich dein Blog sehr und ich werde gleich ein bisschen darauf stöbern. Einen neuen Follower hast du jedenfalls schon mal. ;-)

      Liebe Grüße
      Myna

      Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Blogsystem: WordPress.com oder Blogger.com? | Bloggen für Anfänger #6 | Myna Kaltschnee

  3. Pingback: Wie finde ich Leser? | Bloggen für Anfänger #8 | Myna Kaltschnee

  4. Pingback: SEO – Google ist dein Freund! | Bloggen für Anfänger #9 | Myna Kaltschnee

  5. Pingback: Trusted-Blogs.com - deutsche Blogsuchmaschine im Test

  6. Pingback: Gewappnet für den Start? | Bloggen für Anfänger #10 | Myna Kaltschnee

  7. Pingback: Monatsrückblick | März 2020 | Myna Kaltschnee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.