Wohlfühlschreiben im Camp

Es ist wie verhext! Nachdem ich Mitte letzter Woche mein Minus beim Camp NaNoWriMo aufgeholt hatte, habe ich von Freitag bis einschließlich Montag wieder überhaupt nicht geschrieben. Ich fiel immer weiter zurück und das Schlimmste daran war: Es machte mir nicht mal etwas aus.

Camp-2020-Writer-Twiter-Header-768x256

Ich hatte einfach keine Lust, zu schreiben. Weder für meine Blogs noch an meinen Romanprojekten. Das kenne ich so von mir gar nicht. Dass ich mal ein, zwei Tage ein Tief habe ist okay und kein Problem. Aber dass ich tagelang einfach null Interesse an meiner größten Leidenschaft zeigte, hat mir doch zu Denken gegeben.

Obwohl ich am Dienstag die Rohfassung für das neuste Blogromankapitel geschrieben hatte und mir genug Zeit blieb, dieses zu überarbeiten und hochzuladen, schaffte ich am Mittwoch wieder überhaupt nichts. Erst in der Nacht auf Donnerstag (ja, ich lege momentan wieder Nachtschichten ein, weil es tagsüber zu heiß ist und ich nicht denken kann) korrigierte ich den Text und lud ihn im Laufe des Tages hoch. Ich hatte ein super schlechtes Gewissen meinen Leser*innen gegenüber wegen der Verspätung. Doch zum Glück scheint keiner sich daran gestört zu haben – außer ich selbst. :D

Was mich diese Woche wieder besonders glücklich gemacht hat, waren die Kommentare zu meinem Blogroman. Es macht mich einfach super glücklich, dass die Geschichte gelesen wird und ich immer wieder gesagt bekomme, dass sich mein Schreibstil im Laufe der Zeit weiterentwickelt habe. Man selbst merkt es nicht, aber wenn einem das andere vor Augen führen, dann fühlt sich das grandios an.

Das erste Kapitel meines Blogromans ist vor vier Jahren entstanden. Eine Leserin meinte einmal, dass mein Schreibstil anfangs noch sehr „pubertär“ gewesen und jetzt gereift sei. Gut, ich war damals 26 und nicht mehr wirklich in der Pubertät. XD Aber meine Schreibe war das wohl noch. Seit 2015 habe ich die Rohfassungen für sechs Romane und acht Kurzromane fertiggestellt. Hinzu kommen sämtliche Kurzgeschichten, sowie Romanprojekte, die ich nicht zu Ende gebracht, aber von denen ich ebenfalls gelernt habe.

Momentan möchte ich nur im Internet veröffentlichen und meinen Schreibmuskel trainieren. Irgendwann wird der Tag kommen, an dem ich mich bereit fühle, Geld mit meinen Geschichten zu verdienen. Aber dieser Tag ist noch nicht da. Und das ist okay. Ich setze mich da nicht mehr unter Druck und lasse mir da auch nicht von anderen reinreden. Ich mache das, womit ich mich wohlfühle. Basta!

Doch zurück zum Camp NaNoWriMo. Momentan bin ich extakt 2.311 Wörter im Rückstand und ich weiß nicht, ob ich das wieder aufholen kann. Eigentlich ist es machbar. Ein, zwei schreibintenstive Tage und ich bin wieder im Soll. Aber in meiner momentanen Verfassung weiß ich nicht, ob ich das hinkriege. Ich werde mir Mühe geben. Mein Ziel auf 10.000 Wörter runterzusetzen, schiebe ich immer noch raus. Ich will die 15.000 Wortmarke knacken, das habe ich mir vorgenommen und das will ich auch erreichen. So viel Ehrgeiz habe ich noch übrig.

Es wird ein Kampf, aber ich habe noch nicht aufgegeben. Noch bin ich der Meinung, dass ich es schaffen kann. Buchstabe für Buchstabe. Wort für Wort. Satz für Satz. Ohne Druck, aber mit einem Ziel vor Augen. Hoffen wir, dass das Feuer der Leidenschaft, das ich momentan wieder fürs Schreiben entfacht habe, nicht gleich wieder gelöscht wird.

Machst du auch beim Camp mit? Wenn ja, wie läuft es bisher für dich? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.


Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

15 Kommentare zu “Wohlfühlschreiben im Camp

  1. Liebe Myna. Ich bin auch noch dabei und stehe kurz vorm Ziel. Am Roman habe ich nicht so viel gearbeitet, dafür aber an einer Kurzgeschichte für einen Wettbewerb. Die ging gestern raus.
    Nun wird wieder am Roman überarbeitet und die nächste Kurzgeschichte geplant.
    Du hast ja noch eine Woche Zeit und wenn es nicht ganz klappt, ist es doch auch ok. Jedes Wort zählt.
    Liebe Grüße, Susanne

    Gefällt 1 Person

    • Hallo liebe Susanne,

      oh toll, dass du fast am Ziel bist. Ich drücke dir noch die Damen für die letzten Meter. :) Ich denke, es zählt, dass man sich überhaupt „schriftlich betätigt“ hat. Woran man genau geschrieben hat, ist dabei zweitrangig. Oh und toi, toi, toi für den Wettbewerb!!!! Ich habe schon viel zu lange keine Kurzgeschichten mehr geschrieben, aber momentan komme ich da auch nicht dazu. Habe einfach zu viele „Baustellen“ aka Projekte, an denen ich arbeite.

      Da hast du absolut recht. Und ich bin eigentlich ganz positiv, dass ich das mit dem Ziel noch hinkriege.

      Ganz liebe Grüße und danke für deinen Kommentar!
      Myna

      Gefällt 1 Person

      • Liebe Myna. Danke, ich lege gerade eine kurze Pause ein, aber morgen geht’s ab zum Endspurt bis Freitag.
        Ich werde jetzt ab und zu an Wettbewerben teilnehmen. Nicht, weil ich gewinnen will, die Konkurrenz ist eh riesig, sondern als Übung. In Kurzgeschichten kann man sich ausprobieren, Genres wechseln und lernt, sich kurz zu fassen und auf den Punkt zu kommen.
        Das mit den vielen Baustellen kenne ich… Ich schreibe ja nicht nur, sondern spiele noch Klavier und mache gern Sport. Lesen nicht zu vergessen. Dann noch der 40 h-Brotjob. Meine Woche ist viel zu kurz. 😄
        Liebe Grüße und viel Spaß beim Zieleinlauf, Susanne

        Gefällt 1 Person

      • Hallo Susanne,

        na, so eine Pause darf man sich auch mal gönnen. :)

        Ja, ich habe eine Zeit lang auch sehr häufig an Wettbewerben teilgenommen. Ich finde auch, dass sie eine gute Übung sind. Noch besser wäre es natürlich, wenn man bei einer Absage erfahren würde, woran’s lag. Aber das können die Verlage bei der Flut an Einsendungen natürlich nicht leisten.

        Ja, genau. Man hat so viele Hobbys und Interessen, da hat der Tag einfach zu wenig Stunden. :D

        Liebe Grüße
        Myna

        Gefällt 1 Person

      • Pausen sind auch wichtig für mich. Wenn ich mich zu sehr unter Druck setze, geht sonst bald nix mehr.

        Ich bin gespannt wegen des Wettbewerbs, Ende August gibt’s die Info, wer es auf die Longlist geschafft hat. Von denen werden dann noch die besten 6 für die Anthologie ausgewählt.

        So, jetzt verschwinde ich mit Buch ins Bett. War heute fleißig per Rad unterwegs und fix und alle.

        Gute Nacht und liebe Grüße, Susanne

        Gefällt 1 Person

      • Vielen Dank. 😊
        Ich lese gerade „Edward auf Reisen“ von Craig Lancaster. Ich mochte schon das erste Buch über Edward und das liest sich auch wieder gut.
        Liebe Grüße, Susanne

        Gefällt 1 Person

      • Die bauen schon aufeinander auf. 1. Buch „600 Stunden aus Edwards Leben“, 2. Buch „Edward auf Reisen“. Es gibt noch einen dritten Teil, scheinbar noch nicht übersetzt…

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.