Website-Icon Myna Kaltschnee

Herbstanfang | Der Dienstag dichtet #2

Seit letzter Woche mache ich bei der Bloggeraktion “Der Dienstag dichtet” von der lieben Katharina von Katha kritzelt mit. Dabei geht es darum, jede Woche ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt, zu verfassen. Da ich in letzter Zeit viel zu selten gedichtet habe, mich aber diesbezüglich wieder mehr betätigen und auch weiterentwickeln möchte, habe ich beschlossen, in die Aktion einzusteigen.

Diese Blogger*innen sind ebenfalls mit dabei:

Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Wortverzauberte
Ein Blog von einem Freund
Lyrikfeder
Nachtwandlerin
Lindas x Stories
La parole a été donnée à l’homme
Gedankenweberei

Schau gerne auch mal bei ihnen vorbei.

Mein heutiges Gedicht kommt pünktlich zum (meteorologischen) Herbstanfang. Und genau so heißt es auch. Ich habe dabei ein bisschen mit Alliterationen gespielt, das wirst du gleich sehen. Ich mag dieses Stilmittel ganz gerne und wollte mich daran versuchen.

Herbstanfang

Ein Blatt
segelt sanft
zu meinen Füßen.

Warme Winde wehen
Samen herab.

Goldener Glanz
erstrahlt in
weiten Wäldern.

Ich drehe mich
leise lächelnd.

Willkommen Herbst!
Dich hab ich ersehnet!

Okay, ich gebe zu, die letzte Zeile ist von Eduard Mörikes “Er ist’s: Frühling lässt sein blaues Band” inspiriert. Aber ich möchte das so lassen, weil Mörikes Frühlingsgedicht eines der ersten Gedichte war, die mich wirklich berührt haben. Es zählt bis heute zu meinen lyrischen Favoriten. Betrachten wir es als eine Hommage an Mörike.


All meine Gedichte findest du hier .

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die mobile Version verlassen