Der fünfzigste Geburtstag | Der Dienstag dichtet #8

Heute bin ich bereits zum achten Mal bei der Gedicht-Bloggeraktion „Der Dienstag dichtet“ von der lieben Katharina von Katha kritzelt dabei. Die Regeln und eine Liste mit allen Teilnehmern findest du auf ihrem Blog.

Letzten Sonntag habe ich meinen 31. Geburtstag gefeiert, deshalb gibt es heute mal ein Geburtstagsgedicht. Aber nicht über mich, sondern Winfried, einen fiktionalen Charakter, den ich gerade erfunden habe. :D

Der Dienstag dichtet - Gedicht Aktion von Katha kritzelt

Der fünfzigste Geburtstag

Als Winfried eines Morgens erwachte
klopft es an die Türe, ganz leise und sachte.
„Herein“, rief der Winfried. „Ich bin bereits munter.“
Jemand drückt von außen die Klinke hinunter.

Die Türe geht auf, die Familie tritt ein,
sie tragen das Sonntagsgewand heut, ganz fein.
Mit ihren Holzflöten spiel’n sie ne Fanfare
Winfried hat Geburtstag und wird fünfzig Jahre.

Nachdem die pfeifenden Flöten verstummen,
wird kurz gratuliert und dann noch gesungen.
Er denkt sich: „Ei, das ist wirklich sehr nett!“
Und steigt voller Freude und Glück aus dem Bett.

„Habt Dank, liebe Kinder und auch liebe Frau.“
„Du bist jetzt schon fünfzig und langsam ganz grau.“
Die Kinder kichern, die Frau küsst ihn schon
und überreicht ihm dann einen bunten Karton.

„Was mag das wohl sein?“, fragt Winfried und lacht.
„Das passt zu dir, Papa, hab ich mir gedacht.“
Die Tochter, der Sohn, die Frau sind gespannt,
Winfried steht da, das Geschenk in der Hand.

„Nun pack es schon aus!“, fordern ihn alle auf.
„Ich hoffe, sie passt dir und war kein Fehlkauf.“
„Sag bloß, es ist die Uhr, die ich so sehr will?“,
ruft Winfried und alle werden mucksmäuschenstill.

Begierig reißt er die Verpackung vom Päckchen,
und seine Frau Petra bekommt rote Bäckchen.
Eine kleine Schatulle, was mag darin sein?
„Vielleicht doch die Uhr, ja, gleich ist sie mein!“

Er öffnet den Deckel, macht ein dummes Gesicht
„Was ist, Winfried-Schatzi? Gefällt sie dir nicht?“
„Doch, doch“, sagt er schnell und zieht eine Schnute
„Ich weiß das zu schätzen, mein Herz, meine Gute!“

In Wirklichkeit aber verging ihm die Lust,
er lächelt zaghaft und versteckt seinen Frust.
Winfried bekam, was er letztes Jahr hatte
eine rot-schwarz-weiß gestreifte Krawatte.


All meine Gedichte findest du hier.

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

15 Comments on “Der fünfzigste Geburtstag | Der Dienstag dichtet #8

  1. Pingback: Angst-Elfchen | Der Dienstag dichtet #9 – Myna Kaltschnee

  2. 😅 Fantastisch. Respekt, dass du so etwas Langes in Reimform gebracht hast, das dazu noch so unterhaltsam ist.

  3. 😂😂😂 ach je, der Arme. Mal andersrum (bekommt sonst nicht die Frau immer irgendeine Küchenmaschine?). Klasse gedichtet und du hast meinen Tagesbeginn erheitert. Danke dir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: