Gedichte

Die Macht der Musik | Der Dienstag dichtet #10

Ist das nicht krass? Heute bin ich bereits zum zehnten Mal bei der Gedicht-Bloggeraktion „Der Dienstag dichtet“ von der lieben Katharina von Katha kritzelt dabei. Die Regeln und eine Liste mit allen Teilnehmern findest du auf ihrem Blog.

Ich habe lange darüber nachgedacht, was ich heute dichten könnte und bin schließlich zu der Erkenntnis gekommen, dass es in der Woche nach der SWR1 Hitparade nur ein Thema für mich geben kann: Musik!

Die Macht der Musik

Töne
hohe und tiefe
dringen ein
Nervenenden vibrieren
Hormone purzeln
durcheinander
Muskeln zucken
im Takt
Noten tanzen
auf meiner Zunge
Rhythmus im
Blutrausch
Ich schwinge
empfinde
lebe


All meine Gedichte findest du hier.

Achtung!

Beim Senden eines Kommentars werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) gesammelt. Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

31 Kommentare zu „Die Macht der Musik | Der Dienstag dichtet #10

      1. Mein Musikgeschmack ist auch sehr vielseitig. Grundsätzlich mag ich alles, was rockt, aber es dürfen auch mal getragene oder zum Tanzen anregende Töne sein. Opern sind jetzt zwar nicht so ganz mein Geschmack, aber Klassik ist grundsätzlich willkommen.

        Gefällt 1 Person

      2. Der Song Haunted Head and Heart ist zwar etwas getragen aber hat schöne Textzeilen:

        And if you shout out for help here, you’d better shout out loud!
        Ich finde passt heute irgendwie. :-)

        Gefällt 1 Person

      3. Du hast sie live gesehen???? WOOOOOOOW!!!! Ich beneide dich. :D Wobei ich sagen muss, dass ich eben erst auf den Geschmack komme, was Fury in the Slaughterhouse betrifft. Ich habe „Time to Wonder“ nach langer Zeit mal wieder in der SWR1 Hitparade gehört und irgendwie bin ich seither Feuer und Flamme für das Lied. :D Ihre anderen Songs entdecke ich gerade erst, aber du hast recht, „Haunted Head and Heart“ ist auch klasse!!!

        Gefällt 1 Person

      4. Ich habe sie schon ganz oft Live gesehen. Bis sogar bis zur Loreley gefahren, um sie dort mal zu sehen. Da konnte ich mir den 30.Geburtstag nicht entgegen lassen, zumal sie sich ja 5 Jahre vorher aufgelöst hatten.

        Gefällt 1 Person

      5. Oh, ein echter Fan also. Oder „nur“ ein begeisterter Konzertgänger? Beides cool. :D

        Ich hoffe, dass bald wieder Konzerte stattfinden können. Also, so ganz generell gesprochen. Ich bin zwar nicht oft auf Konzerten zu finden, weil ich große Probleme mit Menschenmassen und dergleichen habe, aber die Kulturschaffenden bzw. die Menschen aus der Veranstaltungsbranche leiden so sehr unter der momentanen Situation. :(

        Gefällt 1 Person

      6. Schon ein Fan, würde ich sagen. Vor allem aber Ende der 80ern und in den 90ern, höre sie aber immer noch gerne. Inzwischen gehe ich nicht mehr so oft in Konzerte sondern eher ins Theater oder in die Oper, aber manchmal zieh es mich dann doch noch hin und FURY, war ein guter Grund. Oder Kettcar, die lasse ich auch nicht aus.
        Meine Opernkarten für November, kann ich ja nun vergessen. Das kann ich nicht verstehen, bei all den Hygienekonzepten, die die alle sich ausgedacht und für die auch noch jede Menge Geld investiert wurde.

        Gefällt 1 Person

      7. Kettcar kannte ich noch gar nicht richtig. Ich hatte zwar den Namen schon mal gehört, aber wusste nicht, welche Musik die machen. Muss ich gleich mal genauer anschauen.

        Oh ja, das mit dem Lockdown ist echt blöd. :( Aber ich kann auch verstehen, dass der wieder eingeführt wurde. Es stimmt, es gibt gute Hygienekonzepte, aber leider halten sich auch viele Leute nicht daran. *seufz* Trotzdem doofe Situation.

        Gefällt 1 Person

      8. Die Frage ist nur, ob der Lockdown hilft. Der letzte hat vielleicht nur geholfen, weil er im Frühjahr stattfand und Erkältungsviren im Sommer grundsätzlich weniger aktiv sind. 🤷

        Gefällt 1 Person

    1. Oh ja, das glaube ich auch. Es kommt nicht auf die Musikart an, sondern darauf, wie uns die Töne berühren. Ein sanftes Streichquartett kann ein Herz genauso zum Schwingen bringen, wie ein jazziges Saxophonsolo oder verzerrte E-Gitarren. :) Und ja, das ist wirklich schön. :) Danke für deinen Kommentar.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.