Myna Kaltschnee

Rezension | “Bittermonds Bucht” von Maike Harel

(Werbung)

Diese Rezension stammt von meiner Gastbloggerin Katharina. Mehr Rezensionen von ihr findest du hier.

Titel: Bittermonds Bucht
Autorin:
Maike Harel
Genre: Kinderbuch ab 10 Jahren, Fantasy
Verlag:
Hummelburg
Seiten: 234 S.
Jahr:
2020
ISBN: 978-3-7478-0019-5
Format: Hardcover (auch als E-Book erhältlich)
Offizielle Website: Hummelburg Verlag

*

Klappentext

“Solange Jukka denken kann, lebt er allein mit Käpt’n Bittermond in der einsamen Bucht. Da taucht eines Tages die fahrende Händlerin Kandidel mit ihrer Tochter Lila auf. Schnell wird Jukka klar, dass Kandidel und Bittermond sich aus einer früheren Zeit kennen.
Dann stiehlt Kandidel Bittermonds größten Schatz! Jukka und Lila beschließen, ihr zu folgen und das Gläserne Herz zurückzuholen. Aber der Weg in die Weißen Berge ist gefährlich. Warum scheint der furchterregende Grässgreif es auf sie abgesehen zu haben? Und wie kommt Diebesgut in ihr Reisegepäck? Doch nichts beschäftigt Jukka mehr als die Frage nach seiner Herkunft …”

Quelle: Hummelburg Verlag

Worum geht’s?

Bittermonds Bucht” * habe ich innerhalb eines Wochenendes verschlungen. Für Erwachsene beträgt die Lesedauer ungefähr vier bis fünf Stunden. Kinder werden wohl etwas länger brauchen.

Das Buch besticht schon durch seinen liebevoll und detailliert gestalteten Hardcover-Einband.

Die Geschichte ist erzählt aus der Sicht von Jukka. Um ehrlich zu sein, hat mich das Buch auch deshalb angesprochen, weil die Hauptperson einen finnischen Vornamen hat.

Die Geschichte spielt allerdings nicht in Finnland, sondern an einer tropischen Küste. Es gibt einen Sandstrand mit Palmen, Kokosnüssen und Bananen. Im Laufe des Buches wird deutlich, dass es auch Fantasy-Elemente gibt: (sehr süße Mini-)Drachen, Erdmännchen und Erdweibchen sowie Grässgreife kommen vor. Davon abgesehen spielt das Buch in einer vorindustriellen Zeit. Es gibt Segelschiffe und Pferdekutschen statt Autos. Die Sozialstruktur lässt auf das Mittelalter oder die frühe Neuzeit in Europa schließen: Es gibt Städte mit Banken. Fahrende Händler*innen stehen in der sozialen Ordnung weit unten. Ein König regiert das Land mit seinen Fürsten.

In dieser Rahmenhandlung werden die beiden jugendlichen Hauptpersonen zusammengeschmissen, ohne dass sie etwas dafür könnten. Durch die Handlungen der Erwachsenen werden sie (nur halb-freiwillig) auf eine gemeinsame Reise geschickt. Sie bestehen Abenteuer und lernen sich nicht nur gegenseitig immer besser kennen. Sie stellen sich auch die essenziellen Fragen — wo komme ich her? Was ist mir wichtig? Was will ich eigentlich?

Meine Meinung

Die Geschichte an sich ist durchaus auch für Erwachsene geeignet. Dass Kinder die Zielgruppe sind, habe ich vor allem immer am Ende der Kapitel oder Absätze gemerkt:
In einem Erwachsenenbuch würde der*die Leser*in wohl mit Andeutungen allein gelassen. Hier, im Kinderbuch, folgt stattdessen eine klar formulierte Schlussfolgerung. Diese sehe ich durchaus positiv. Immerhin müssen Kinder auch erst lernen, Texte so zu lesen, dass sie die Lücken füllen können. Ich sehe die Schlussfolgerungen deshalb nicht als Ersatz für die eigene Verständnisleistung, sondern eher als Lernstandskontrolle. Alle sind auf dem gleichen Standpunkt, und dann geht es weiter.

Einige große Themen werden im Buch angesprochen:

Kleine Abzüge gebe ich dem Buch, weil die Autorin “wegen” mit dem Dativ benutzt.

Ein großer Pluspunkt dagegen ist für mich, dass sowohl Frauen als auch Männer im Buch positive und negative Rollen einnehmen und dass alle Hauptcharaktere sowohl angenehme als auch störende Eigenschaften haben. Dadurch entsteht eine Lebendigkeit und Tiefe, die dem Buch sehr zugutekommt.

Auch die Beschreibungen von Landschaften oder anderen Personen bestechen durch eine Detailliertheit, die einerseits den Wortschatz der jungen Leser*innen positiv beeinflussen dürfte, andererseits aber auch schlicht eine wunderbare Welt im eigenen Kopf entstehen lässt.

Obwohl am Ende ein paar Fragen offen bleiben, gibt es ein Happy End, das dem Kinderbuch durchaus angemessen ist. Die Auflösung ist allerdings tatsächlich spannend und sollte uns Erwachsenen eine Lehre sein, nicht immer voreilig zu handeln.

Über die Autorin

Maike Harel bezeichnet sich selbst als “Geschichtenerfinderin” und “Reimschmiedin”. Sie hat sich schon immer gerne Geschichten ausgedacht, doch auf die Idee, daraus Bücher zu machen, kam sie erst, als ihre Kinder ihr zuhörten. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Bücher von Maike Harel

* * * *

Mehr Informationen bekommst du auf Maike Harels Website.

Mein Fazit

Bei so viel Lob fällt das kleine “wegen dem” bei der Endbewertung nicht ins Gewicht. Volle Punktzahl für Bittermonds Bucht.

Meine Bewertung


Vielleicht interessiert dich auch das?

Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links von Amazon, d. h. wenn du darüber etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du bezahlst aber keinen Cent mehr.

Die mobile Version verlassen