“Das Karlgeheimnis” von Jutta Wilke | Rezension

Werbung | Diese Rezension wurde von meiner Gastautorin Katharina geschrieben. Ihre weiteren Rezensionen findest du hier.

Titel: Das Karlgeheimnis: Ein Fall für die Detektivin und mich
Autorin: Jutta Wilke
Illustrator: Ulf K.
Genre: Kinderbuch ab 10 Jahren
Verlag: Coppenrath
Umfang: 304 S.
Erschienen: Juni 2021
ISBN: 978-3-649-61511-8
Formate: Gebundenes Buch/E-Book
Offizielle Leseprobe: Verlagsseite Coppenrath

*

Klappentext

Emil steckt so richtig in der Klemme! Erst nimmt ihm seine Lehrerin, die fiese Bertram, sein Notizbuch weg und jetzt verschwindet auch noch Karl auf geheimnisvolle Weise. Dabei ist er nicht nur der einzige Erwachsene, der Zeit für Emil hat, sondern auch Emils größter Fan. Emil ist nämlich Krimiautor. Aber dieser Fall ist für ihn allein zu knifflig. Zum Glück gibt es Finja! Die ist eine richtige Detektivin wie Sherlock Holmes und hat sogar einen Watson (ihren Hund). Ob sie gemeinsam das Rätsel lösen können? Eine leichtfüßig erzählte Detektivgeschichte mit liebenswert schrulligen Charakteren.

Quelle: Wilke, Jutta: Das Karlgeheimnis: Ein Fall für die Detektivin und mich. Münster. Coppenrath. 2021. Klappentext

Worum geht’s?

Emil ist umgezogen und geht seitdem an eine neue Schule. In der Nähe der neuen Wohnung hat Karl seinen Kiosk. Emil und Karl freunden sich an. 

Emil will Schriftsteller werden und schreibt gerade an seinem ersten Krimi. Blöderweise sackt seine fiese Lehrerin sein Notizbuch ein. Und dann soll Emils Mama auch noch viel Geld für die Klassenfahrt bezahlen. Emil erzählt seiner Mutter gar nicht erst von diesem Geld, weil er weiß: Sie haben es nicht.

Als er Karl am Kiosk davon erzählt, bekommt auch Finja das mit. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten freunden sich Emil und Finja an. Finja schmiedet einen Plan, um Emils Notizbuch zurückzubekommen und Geld für die Klassenfahrt (und andere unbezahlte Rechnungen) aufzutreiben.

Nicht alle Pläne gehen auf. Emils Verzweiflung wächst. Und dann wird in Karls Kiosk eingebrochen und Karl selber verschwindet. Emil erfährt, dass der Kiosk abgerissen werden soll. Emil weiß nicht, was er noch tun soll.

Doch schließlich bekommen die Ereignisse eine neue Dynamik: Auf einmal arbeiten die Menschen im Viertel zusammen. Sie verhindern den Abbruch des Kiosks und finden den Grund für den Einbruch heraus. Und am Ende klären sich sogar die Geldsorgen.

Meine Meinung

Das erste Kapitel war zäh. Das zweite ging. Nach den ersten beiden Kapiteln war ich dann aber doch drin im Buch und habe die Entwicklung sehr genossen. 

Besonders schön fand ich, dass nicht alles auf Anhieb funktioniert. Emil und Finja sind eben doch keine Super-Detektive — obwohl Finjas Hund Watson heißt. Ihre Methoden haben Fehler und ihr Erfolg hängt zu einem großen Teil vom guten Willen anderer Personen ab. Insofern habe ich tatsächlich noch bis weit in das Buch hinein eine andere “echte Detektivin” erwartet — denn die war ja im Klappentext angekündigt worden. Der Geschichte tut es aber gut, dass dann doch keine erwachsene Detektivin dazu kommt. Einige andere Erwachsene zeigen allerdings unerwartete detektivische Züge, die mir mehrmals ein Lächeln ins Gesicht zauberten.

Toll fand ich, dass die Kinder in diesem Buch nicht gegen die Erwachsenen Stimmung machen. Im Gegenteil, Emil und Finja arbeiten mit den erwachsenen Menschen in ihrem Umfeld zusammen. Es ist also kein “groß gegen klein”, wofür ich sehr dankbar bin.

Das Buch ist keine Friede-Freude-Eierkuchen-Welt. Im Gegenteil: Emils Vater ist verstorben; Emil und seine Mutter mussten deshalb umziehen und kommen finanziell kaum über die Runden. Emil erfährt auch, dass seine Mutter immer noch stark trauert — auch, wenn sie das vor ihrem Sohn zu verbergen sucht.

Insofern ist es verständlich, dass Emil die Verantwortung für ihre gemeinsamen Finanzen mit übernehmen will, indem er ein erfolgreicher Schriftsteller wird. Und es ist auch verständlich, dass Emil gewisse Dinge zu Hause gar nicht erzählt, um seiner Mutter nicht noch mehr Sorgen zu machen. 

Dennoch irritiert es immer, wenn Kinder die Verantwortung für Erwachsene übernehmen (sollen). Emil mit seinen zehn Jahren ist klug, aber eben dennoch ein Kind. Aus seiner Sicht ist sein Verhalten absolut nachzuvollziehen. Ich befürchte allerdings, dass das Buch Kinder ermutigen könnte, ebenfalls die Verantwortung der Erwachsenen auf sich selbst zu wälzen. Ich bin mir unsicher, ob man dieses Problem durch ein Gespräch zwischen Emil und seiner Mutter hätte auflösen können. Ich bin mir auch nicht sicher, ob dieser Aspekt der Geschichte für Kinder überhaupt so eine starke Wirkung hatte wie auf mich. Vielleicht übertreibe ich es hier auch mit meinen Überlegungen. 

Zum Schmunzeln brachten mich regelmäßig die eingeschobenen Notizseiten aus Emils Buch zum Beginn jedes Kapitels. Auf diesen Seiten stellt Emil die Charaktere des Buches in Notizform vor. “Man muss sich immer alles sofort notieren, was man später für seine Geschichte brauchen könnte”, erklärt Emil sinngemäß. Diese Seiten sind nicht nur toll illustriert, sondern zeigen auch, worauf  Kinder sich bei ihren Beobachtungen konzentrieren. Ihr Blick auf ihre Umwelt und ihre Mitmenschen unterscheidet sich eben doch stark von unserem Erwachsenenblick. Und es nutzt überhaupt nichts, wenn wir als Erwachsene das nicht akzeptieren.

*

Über die Autorin

Jutta Wilke wurde 1963 in Hanau am Main geboren. Mit 17 Jahren veröffentlichte sie erste Texte in der Schülerzeitung und dem Hanauer Anzeiger – ihre Leidenschaft fürs Schreiben war geboren. Trotzdem studierte sie nach dem Abitur erst einmal Jura und wurde Anwältin im Familienrecht. 12 Jahre übte sie diesen Beruf aus – dann beschloss sie, ihr Leben fortan ihrer großen Leidenschaft zu widmen: dem Schreiben. 2011 erschien ihr erster Roman “Holundermond” im Coppenrath Verlag.

Quelle: Website Jutta Wilke

Mein Fazit

Für Kinder, die gern Krimis lesen, ist dieses Buch durchaus eine Empfehlung. Jungen und Mädchen werden gleichermaßen angesprochen und es werden keine geschlechtsspezifischen Rollenklischees aufgebaut. Beide Kinder sind auf ihre Weise starke Charaktere. Erwachsene können böse oder auch gut sein (sowohl Männer als auch Frauen).

Kleine Abzüge gibt es für das etwas nervige erste Kapitel. Mein Tipp: Nicht ärgern, schnell durchlesen; danach wird es besser!

Meine Bewertung

4 Herzchen

Hat dir der Beitrag gefallen?

👉 Hier findest du noch mehr Rezensionen von Katharina.

Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links von Amazon, d. h. wenn du darüber etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich erhöht sich der Preis dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: