Mein Tag auf der FBM 2017

2

Gestern, am Samstag, den 14. Oktober 2017 war es endlich soweit: Ich besuchte mit meiner Familie die Frankfurter Buchmesse. Ich habe dort unglaublich viele Bücher entdeckt und Leute getroffen. Und doch ging die Zeit gefühlt viel zu schnell vorüber. Ich hätte gerne noch länger mich mit bestimmten Leuten unterhalten, aber es war so viel los, dass ich irgendwie kaum meine Aufmerksamkeit auf eine Sache richten konnte.

Jetzt aber nochmal der Reihe nach …

fbm 17

Weiterlesen

Advertisements

Moin Moin, sagt man im Norden

6

Hallo,

schön, dass du wieder bei mir vorbeischaust.

Meine Blogpause hat endlich ein Ende genommen und ich bin mit frischer Energie und Freude zurück. Meine Sommerpause habe ich nicht nur zuhause verbracht, sondern auch an der wunderschönen Nordsee und in meiner alten Heimat Leonberg. Von ersterer möchte ich euch ein wenig in diesem Blogpost erzählen.

Los ging die ganze Reise am 21. August. Meine Schwester fuhr schon einen Tag vorher mit mir zu unseren Eltern, wo wir die Nacht verbrachten. Montags früh um 3 Uhr hieß es dann aufstehen und losfahren. Die Fahrt dauerte insgesamt ungefähr 11 Stunden (mit Pausen). Wir legten bei Sonnenaufgang eine längere Pause auf einer Autobahnraststätte ein, wo es ein leckeres Frühstück gab. Die Auswahl war riesig und ich konnte mich fast nicht entscheiden. Schlussendlich fiel meine Wahl aber auf folgendes Frühstück:

frühstück nordsee

Das in dem Becher sind frische Erdbeeren auf Quark. Sehr lecker! Und zum Trinken gab’s was Kaltes für mich: Cola light. Das macht wach, vor allem, wenn man Kaffee nicht mag (so wie ich hehe).

Gegen fünfzehn Uhr kamen wir dann schließlich in St. Peter-Ording an. Wir bewohnten eine sehr schöne Ferienwohnung, die direkt am Deich lag. Man konnte zu Fuß an den Strand gehen. Leider war abends, als wir die Gegend erstmals erkundeten, gerade Ebbe und wir mussten ewig bis zum Wasser laufen. Hinzu kam, dass ein extrem starker Wind blies und es ziemlich kalt war. Aber wir hatten trotzdem eine schöne Entdeckungstour.

Am nächsten Tag gingen wir in eine Ausstellung zur Nordsee in St. Peter-Ording und danach nochmals zum Strand. Ich kaufte mir eine dunkelblaue Weste mit weißen Sternen drauf, da es doch ein wenig zu frisch war im T-Shirt und ich keine gute Jacke dabei hatte. Abends ging es dann noch mal an den Strand zum Sonnenuntergang fotografieren. Meine Schwester, mein Vater und ich sind ja alles Hobbyfotografen. 😀 Dabei entstand dieses Bild, das meine Schwester von mir geschossen hat:

ich am strand

In den darauffolgenden Tagen erkundeten wir St. Peter-Ording und die Nordsee. An einem Tag waren wir in der Dünen Therme, wo es ein tolles Wellenbad gab, das es mir ganz besonders angetan hatte. Ab und zu blieb ich auch mal zuhause und schlief in Ruhe aus. Denn schließlich war ich ja im Urlaub! 😀 Abends gelangen uns ein paar wunderschöne Aufnahmen bei Sonnenuntergang, so wie diese:

An einem anderen Tag besuchten wir den Westküstenpark. Dort gab es Tiere wie Robben, Pelikane, Ponys, Esel, Greifvögel und vieles mehr zu bestaunen. Dabei ist folgendes Foto von einer Robbe entstanden:

robbe

Eine schöne Tradition war das tägliche gemeinsame Abendessen in lokalen Restaurants. Ich habe sogar einmal Fisch gegessen, obwohl ich eigentlich kein solch ein Fisch-Fan bin. Aber ich dachte, wenn ich schon mal an der Nordsee bin, sollte ich es zumindest mal versuchen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Folgendes Foto zeigt meinen Matjes „Hausfrauenart“ mit Bratkartoffeln und Salatbeilage mit Restaurant „Roter Haubarg“:

matjes

Einmal fuhren wir nach dem Abendessen noch zum Leuchtturm von Westerhever. Es war ziemlich kalt, aber wir sahen einen schönen Sonnenuntergang und machten viele Fotos – in Mitten einer Herde weidender Schafe.

Ein abschließendes Highlight war für mich der Ausflug nach Dänemark. Wir besuchten ein süßes Städtchen mit dem Namen Sønderborg an der Ostsee. Natürlich kaufte ich dort wieder viele Postkarten, einen Magneten für meine Magnetwand und ein paar andere nützliche Sachen, wie z. B. buntes Papier für’s Briefe schreiben. Die Dänen dort sprachen überraschend gut Deutsch (was mich ein bisschen enttäuscht hat, da ich so gerne mein Englisch praktiziert hätte :D). Bevor es wieder zurück nach St. Peter-Ording ging, gab es noch ein leckeres Eis am Hafen. Auf diesem Bild sieht man die Häuserfront vom Hafen aus:

IMG_1065

Im Hafen konnten wir etliche Quallen beobachten, die dort im Wasser schwebten. Ein bizarres Bild.

Außerdem machten die Dänen echt leckere Pommes, die ich gleich mal zum Mittagessen verspeist habe. 😀 Für meine Familienmitglieder gab es je einen Hotdog.

Als Abschlussausflug ging es an den Strand zum Baden. Es war 22 Grad warm und das Wasser eiskalt, aber trotzdem hatten wir eine schöne Zeit. Auch wenn es mich ein bisschen genervt hat, dass irgendwie alles voller Sand war. Noch Tage später schüttelte ich Sand aus Schuhen und Jeans. Am Strand baute meine Schwester dann eine Sand-Lady, die ich euch hier nicht vorenthalten möchte:

IMG_1091

Am 30. August kamen wir dann, nach einer Abendessenspause bei McDonald’s im Nachbardorf, nach ca. 11 Stunden fahrt gegen 21 Uhr wieder nach Hause. Meine Schwester und ich nächtigten noch eine weitere Nacht bei unseren Eltern, ehe es auch für uns wieder ganz heim ging.

Nach dem Urlaub verfiel ich wieder in eine Art Depression, die allerdings nicht lange anhielt, denn ich hatte noch mehr vor: Es ging anschließend noch ein paar Tage zu einem Freund in meine alte Heimat Leonberg, wo ich auch eine sehr schöne Zeit erleben durfte.

Seit dem 12. September bin ich wieder ganz zu Hause und versuche, meinen Alltag wieder auf die Reihe zu bringen, was mir mehr oder weniger auch gelingt. Jedenfalls freue ich mich sehr, dass meine Blogpause jetzt wieder vorbei ist und ich mich wieder mit euch austauschen kann. 🙂